Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele holten sie sich an der Friedenskirche

Großer Andrang auf Glitzerwald-Bäume

Selm Der Glitzerwald war kompakt und dicht. Innerhalb von zwei Stunden war am Dienstagvormittag davon kaum noch etwas zu sehen. Und das ist auch gut so.

Großer Andrang auf Glitzerwald-Bäume

Thorsten Hanschke holte einen Baum für eine Bekannte. Foto: Foto: Arndt Brede

Viele nahmen am Dienstag das Angebot der Stadt Selm an, sich gegen eine freiwillige Spende einen der hohen Bäume aus dem ersten Selmer Glitzerwald vor der Friedenskirche abzuholen. Zwischen 8 und 10 Uhr – so das Angebot – hatten sie die Gelegenheit dazu.

„Die Ersten waren schon vor 8 Uhr da“, berichtete ein Mitarbeiter der Stadtwerke im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. Stadtwerke-Mitarbeiter sägten die hohen Bäume ab, die Interessenten schleppten sie zu ihren Autos oder auf Anhänger.

So wie Thorsten Hanschke. „Ich bin für eine Freundin hier, die nicht selber kommen kann, weil sie arbeiten muss“, erzählte der Selmer. Sein Auftrag habe gelautet: „Ausladend und dicht.“

Abtransport der Glitzerwaldbäume

Mitarbeiter der Stadtwerke sägten die Glitzerwaldbäume ab.
So mancher sicherte sich einen der großen Bäume.
Relativ schnell war der Glitzerwald ganz schön gelichtet.
Die Feuerwehr holte sich ebenfalls Bäume ab.
Mitarbeiter der Stadtwerke sägten die Glitzerwaldbäume ab.
Thorsten Hanschke holte einen Baum für eine Bekannte.
Die Feuerwehr holte sich ebenfalls Bäume ab.
Thorsten Hanschke (l.) holte einen Baum im Auftrag einer bekannten und spendete einen Geldbetrag an Pfarrer Claus Themann für die Aktion "Deckel gegen Polio".
So mancher sicherte sich einen der großen Bäume.
Relativ schnell war der Glitzerwald ganz schön gelichtet.
Mitarbeiter der Stadtwerke sägten die Glitzerwaldbäume ab.

Und von dieser Art Bäume gab es im Glitzerwald genug. Nur gut, dass Thorsten Hanschke einen Freund hat, der einen Anhänger in der Scheune stehen hat und ihm diesen zur Verfügung stellte. Denn die Bäume hatten eine respektable Höhe.

Hanschkes Wahl fiel nicht schwer, „denn es gibt ja wunderschöne Bäume hier, das hatten wir beim Besuch des Glitzerwaldes schon gesehen“. Dass die Bäume gegen eine Spende abgegeben wurden, „finde ich eine gute Sache; bevor sie weggeschmissen werden“.

Auch für die Kirche

Das dachte sich auch die Feuerwehr. „Wir holen uns in Absprache mit Bürgermeister Mario Löhr sechs, sieben Bäume ab“, erklärte Martin Hüls, stellvertretender Leiter der Selmer Feuerwehr. Diese Bäume kommen zunächst mal nach Cappenberg, wo sie am Samstag, 9. Dezember, zum Weihnachtsmarkt am Feuerwehrgerätehaus an der Rosenstraße aufgestellt werden.

Zwei besonders hohe Exemplare werden ihren Platz in der Ludgerikirche finden. „Somit stehen dann in diesem Jahr vier statt zwei Bäume in der Kirche“, sagte Pfarrer Claus Themann. Auch die Aktion am Dienstag an der Friedenskirche diente einer guten Sache. Diese gute Sache, das ist die Aktion „Deckel gegen Polio“. Wie berichtet, waren die Selmer aufgerufen gewesen, zur Stadtwette am Adventsmarkt-Sonntag so viele Plastikdeckel wie möglich zu sammeln, die an die Macher der Aktion gespendet werden.

Lebenswichtige Impfung

Im Wettbewerb, wer mehr Deckeln sammeln würde, Bürgermeister Mario Löhr und Pfarrer Claus Themann oder die Selmer Bürger, hatte das prominente Duo verloren und 200 Euro für die Aktion gespendet. Der Erlös der Baumabholungsaktion am Dienstag kommt noch oben drauf. Aufgerundet seien rund 290 Euro dabei herum gekommen, berichtete Pfarrer Themann. Der Erlös aus der Sammlung der Plastikdeckel sei noch nicht abschätzbar. Mit dem Erlös von 500 Deckeln lässt sich eine lebenswichtige Impfung bezahlen.

Pfarrer Themann ist auf jeden Fall begeistert über den Andrang am Dienstag: „Ich finde es toll, dass so viele direkt morgens hier sind und sagen, dass sie Bäume haben möchten.“

Nach wie vor können die Selmer Plastikdeckel von Getränkeflaschen abgeben. Bis Ende des Jahres. Und zwar im Amtshaus am Adenauer-Platz in Bork, im „Treffpunkt Ehrenamt Rat und Tat auf der Ecke Ludgeristraße/Alter Kirchplatz in Selm und in allen katholischen Kirchen.

Neue Attraktion hat geöffnet

Partyauftakt im Selmer Glitzerwald

Selm Schon einen Tag vor der offiziellen Eröffnung hat der Glitzerwald Premiere gefeiert: mit rund 100 Gästen, fröhlicher Stimmung, Musik, aber auch Kritik.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Stadtradeln in Selm

Erfolg auf dem Rad soll fortgesetzt werden

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...