Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Otto-Hahn-Realschule

Gute Wünsche für 124 junge Menschen

SELM 124 Schüler und Schülerinnen haben es geschafft: Sie haben die Otto-Hahn-Realschule erfolgreich abgeschlossen. Am Freitag erhielten sie ihre Abschlusszeugnisse.

Gute Wünsche für 124 junge Menschen

Zeugnisübergabe an der Otto-Hahn-Realschule.

Sie erhielten bei der Feier am Freitag ihre Fachoberschulreife in Zeugnisform, bei vielen von ihnen fand sich zudem noch ein QE-Vermerk im Zeugnis, also die Berechtigung, auch die Oberstufe auf Gymnasium oder Gesamtschule zu besuchen.

„Es kommen noch einige Herausforderungen auf euch zu“, bemerkte Bürgermeister Mario Löhr, einer der zahlreichen Gratulanten. „Egal, ob ihr einen Ausbildungsplatz antretet oder aber weiter die Schulbank drückt, ich wünsche euch in jedem Fall alles Gute“, versicherte er. Auch die Klassenlehrer bedankten sich mit einer originellen Rede. Die Schulband – auch mit einigen Entlassschülern besetzt – spielte einige Lieder, außerdem wurden musikalisch untermalte Gedichte vorgetragen, bevor Schulleiter Guido Fleige dann die Abschlusszeugnisse vergab.

Emotionaler Höhepunkt blieb aber die Rede von Niti Sriruang und Sylvia Rochfalski, den Sprechern der Schulabgänger. Sie bedankten sich bei Mitschülern, Lehrern, Eltern und auch beim Hausmeister.

Abschlussfeier Otto-Hahn-Realschule

Zeugnisübergabe an der Otto-Hahn-Realschule.
Prüfender Blick ins Zeugnis.
Der erste Blick ins Abschlusszeugnis.
Auch die Lehrer hielten eine kleine Rede.
Niti Sriruang und Sylvia Rochfalski sprachen im Namen der Schüler.
Die Entlasschüler verfolgten das Programm in der Turnhalle der Realschule.
Zu hohe Herausforderungen - diese Schuhe durften dann doch nicht mit auf die Bühne.
Die Entlasschüler verewigten sich noch mit einer Unterschrift.
Auch Bürgermeister Mario Löhr gratulierten den Entlassschülern der Realschule.
Freude übers Abschlusszeugnis.
Für die Jahrgangsbesten gab es noch Extrageschenke.
Die Schulband mit Schülern und Schülerinnen aus der 9. und 10 Klasse sorgte für Stimmung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Selm. Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...