Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gymnasiasten stellen in der Firma Interhydraulik aus

SELM 28 Schülerinnen und 3 Schüler der Jahrgangsstufe 10 des Gymnasiums haben sich im Kunstkurs mit dem Thema „AugenBlicke“ auseinander gesetzt. Am Donnerstagabend haben sie in den Räumen der Firma Interhydraulik eine Ausstellung eröffnet.

Gymnasiasten stellen in der Firma Interhydraulik aus

Eine Schülerin erläutert die Bilder bei der Ausstellungseröffnung.

Anziehende Farbenspiele von schrill bis schwarz-weiß; interessante Details, die Aufmerksamkeit erregen; besondere Eindrücke, die für ein intensives Betrachten Zeit verdienen.

Hauptsächlich ging es darum, die eigene Umgebung und speziell architektonische und kulturelle Besonderheiten, Details und Strukturen mit geschärfter Wahrnehmung fotografisch zu erfassen, erklärte die Kunstlehrerin Birgit Schlösser. Die Schüler wurden so für unübliche Blickwinkel sensibilisiert, was sogar zum Einsatz eines Flugzeuges führte. Nach der Idee und in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur ad-pitch entstand zunächst der Kalender „AugenBlicke 2008“, der 2000 mal verkauft wurde. Eine neutrale Jury sichtete hierfür 1000 Fotos. Ausgehend von den fotografischen Vorlagen wurden dann Collagen zusammengestellt, die in das grafische Medium des Linoldrucks transformiert wurden. Zur Ausstellungseröffnung begrüßte der Geschäftsführer von Interhydraulik Wolfgang Hirsch die vielen Gäste, darunter auch Bürgermeister Jörg Hußmann. „Ihr könnt wirklich stolz sein auf diese Arbeiten“ richtete Schulleiter Ulrich Walter das Wort an die Schülerinnen und Schüler und dankte ihnen für ihr Engagement.

„Es gibt sehr viele besondere Augenblicke, die Spuren in unserem Leben hinterlassen“, erklärte die Kunstschülerin Michelle Lindemann, die von der Besonderheit des Projektes sprach und davon, dass Teamarbeit zum Erfolg geführt habe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Selm. Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...