Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Innenminister Wolf begrüßt Polizisten aus neun Ländern

BORK Schicke Polizeiuniformen aus verschiedenen Ländern bestimmten am Donnerstag; 31. Juli, das Bild im Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei in Bork. Mittendrin ein sommerlich gekleideter NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf. Er ist Schirmherr des Freundschaftstreffen der International Police Association (IPA), zu dem Polizisten aus neun Ländern für einige Tage in Bork zu Gast sind.

/
Gäste aus der Ukraine vor den Länderfahnen.

Dr. Ingo Wolf überreicht der Gruppe aus Sri Lanka den Pokal für den Sieg beim Bouleturnier.

Die weiteste Anreise hatten die Gäste aus Sri Lanka. Zudem sind Polizisten aus Lettland, Estland, der Ukraine, Polen, Ungarn, England, Griechenland und natürlich Deutschland vertreten.  

Und beim Anblick der vielen Uniformen ließ sich der Innenminister doch noch eine Jacke von seinem Fahrer reichen. „Ich dachte eigentlich, ich würde zu einer Urlaubsveranstaltung kommen, doch dann sah ich die vielen Uniformen“, so der Minister.   Er lobte die Veranstaltung, bedankte sich bei den Organisatoren. „Solche Veranstaltungen bringen Menschen über die Grenzen hinweg zusammen und sorgen dafür, dass Europa immer mehr zusammenwächst.“ Dr. Ingo Wolf bedankte sich bei den Gästen für die überreichten landestypischen Geschenken. „Diese werde ich mir einmal ganz in Ruhe ansehen. Sie werden mich dann immer an diesen Tag in Bork erinnern.“

Seit letztem Wochenende sind die Polizisten aus verschiedenen Ländern in Bork zu Gast. „Viele sind das erste Mal in Deutschland“, so Wolfgang Heising, Schatzmeister der IPA-Gruppe Bork. So habe man für die Gäste auch ein umfangreiches Besichtigungsprogramm zusammengestellt, damit sie etwas von NRW sehen. Die Gruppe war unter anderem in Dortmund, schaute sich dort auch das Stadion an. Münster und Köln waren weitere Ziele. „Am Kölner Dom wurden natürlich eifrig die Kameras gezückt.“ Auf dem Polizeigelände in Bork standen den Gästen alle Sportanlagen zur Verfügung.

So wurden auch zwei Turniere ausgerichtet. Beim Kegeln waren die Gäste aus Estland nicht zu schlagen. Der Pokal für den Sieg beim Boule-Turnier wird demnächst in Sri Lanka ausgestellt. „Auf Interesse ist auch die Beach-Volleyballanlage gestoßen. Es kam aber auch die Frage, wo denn der Strand sei“, so der Schatzmeister. Aber nicht nur Exkursionen standen auf dem Programm. Es ging auch um einen Erfahrungsaustausch. Die Gäste werden am Sonntag, 3. August,  die Heimreise antreten. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

E-Auto im Test: Tag 7

Videotagebuch - wie alltagstauglich ist ein E-Auto?

Selm Wie alltagstauglich ist ein E-Auto? Eine Familie aus Olfen und Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe testen zwei Wochen lang den Nissan Leaf. Kann das Elektro-Auto überzeugen? In Teil 7 ihres Video-Tagebuchs fährt Sylvia vom Hofe mit dem emissionsfreien Auto - vorausgesetzt, der Strom wird regenerativ erzeugt - zu einer alten Dreckschleuder mit Tradition, die inzwischen aber auch keine Abgase mehr freisetzt: die Henrichshütte in Hattingen. Für die Museumsbetreiber hat die Testerin einen Verbesserungsvorschlag.mehr...

Spende vom Förderverein des Gymnasiums

Gymnasium Selm bekommt neue, moderne Bühnentechnik

Selm Das Städtische Gymnasium hat eine neue Lichtanlage für die Schulbühne bekommen. Die neue Technik bietet nicht nur viel mehr Möglichkeiten als die alte, sie kommt auch genau zur richtigen Zeit.mehr...

Verzögerung bei Kreisstraßen-Baustelle

Das Baustellenfest muss umziehen

Selm. Eigentlich sollte das Baustellenfest vom 9. bis 11. März zur Unterstützung der von den Bauarbeiten gebeutelten Geschäftsleute direkt auf der Kreisstraße stattfinden. Das wird so nun aber nicht funktionieren. Die Marktschreier müssen woanders rufen.mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Marktplatz in Bork

Aufbruch beginnt mit Abbruch

Bork Ein 30-Tonnen-Bagger verwandelt gerade die Häuser am Borker Marktplatz in einen Berg Schutt. Das Zentrum wird Seniorenzentrum. Gleichzeitig läuft die Suche nach einem neuen Marktplatz – noch ohne Ergebnis.mehr...

11. Selmer Kneipennacht

Musik gibt es sogar im Bus

Selm. Zwei Bands, neun Veranstaltungsorte und ein Preis: Das ergibt die 11. Selmer Kneipennacht. Die in diesem Jahr mit Neuerungen aufwartet. Hier sind alle Bands und alle Standorte im Überblick.mehr...