Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Spontane Pressekonferenz

Lasise-Aufsichtsrat dementiert Betrugsvorwürfe

SELM Es sind schwere Vorwürfe, die in einem Medienbericht gegen das Forschungs- und Technologiezentrum Ladungssicherung Selm erhoben werden. Dort ist die Rede von Subventionsbetrug. Bei einer spontan einberufenen Pressekonferenz am Montagmittag wurden die Vorwürfe als "nicht haltbar" bezeichnet.

Lasise-Aufsichtsrat dementiert Betrugsvorwürfe

Bei der Pressekonferenz zu den Subventionsbetrugsvorwürfen: Uwe Walter, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender (v.l.), Geschäftsführer Ralf Damberg, Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Schneider und Karl-Heinz Keisewitt, Vorsitzender des Trägervereins.

Bei der Pressekonferenz (

die Sie oben im Video sehen können

) sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Schreiber: „Wir gehen davon aus, dass die Vorwürfe nicht haltbar sind.“ Dem Aufsichtsrat sei bis zum heutigen Tage nichts bekannt, dass es Verfehlungen der Geschäftsführung gegeben habe.   Hintergrund der Anschuldigungen sei eine Auseinandersetzung unter einzelnen Gesellschaftern über die strategische Ausrichtung der F&T LaSiSe gGmbH, sagte Geschäftsführer Ralf Damberg. In den folgenden fünf Jahren müsse die gemeinnützige GmbH die Ziele Forschung und Entwicklung verfolgen. Dafür habe das LaSiSe Fördermittel bekommen. Gewinnmaximierungsziele dürften nicht verfolgt werden, wie von einigen Gesellschaftern gefordert.

Drei Gesellschafter werden überprüft

  Bei drei Gesellschaftern werde derzeit überprüft, ob sie jemals Gesellschafter geworden seien, sagte Damberg. Das sei ein schwebendes Verfahren. Daher wollte sich Damberg nicht äußern, um welche drei Gesellschafter es sich handelt.  In einem Bericht der Zeitung

Welt am Sonntag

 ist die Rede davon, dass die Staatsanwaltschaft Dortmund bereits seit 2013 gegen das LaSiSe ermittele. Außerdem seien Konflikte zwischen den Gesellschaftern ausgebrochen. Einige von ihnen beklagen demnach Missmanagement.

Hälfte des Investitionsvolumen aus öffentlicher Hand

Das finanzielle Volumen für das LaSiSe beträgt rund 5,8 Millionen Euro. Der Großteil davon sind öffentliche Fördermittel. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat bestätigt, dass Ermittlungen in diesem Fall laufen. Weitere Infos waren allerdings nicht zu bekommen, da die zuständige Sachbearbeiterin derzeit Urlaub hat.

Forschungszentrum für Ladungssicherung

"Leuchtturmprojekt" LaSiSe in Selm eröffnet

Selm 247 Tage nach dem Spatenstich ist am Freitag das Forschungs- und Technologiezentrum Ladungssicherung Selm (LaSiSe) eröffnet worden. Auch der NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin kam zu der Eröffnung.mehr...

Tag der offenen Tür beim LaSiSe

Beim Tag der offenen Tür bot das Zentrum für Ladungssicherung Selm den Besuchern interessante Einblicke.
Neben Informationen zur Ladungssicherung im gewerblichen Bereich gab es auch Hinweise für private Fahrten mit Urlaubsgepäck oder Einkäufen.
Neben vielen Lkw stellte der MSC Bork auch einige Oldtimer aus.
Proffessionelle Ladungssicherung in einem Lkw-Anhänger.
Die Vorführungen am Hang der Anlage lockten viele Zuschauer an.
Die Vorführungen am Hang der Anlage lockten viele Zuschauer an.
Daniel Heyer (l.) vom LAFP und Rainer Elfring vom Lasise kommentierten die Vorführungen zur Ladungssicherheit.
Erich Gluschke ist Fachlehrer am Landesamt für Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP). Er gab Hinweise zur Ladungssicherung in Privatwagen.
Dana durfte im Slalom-Kart Platz nehmen...
...bevor die jungen Talente des MSC Bork auf der Strecke zeigten, wie schnell man die Pylone umkurven kann.
In einer halben Minute brachten die Nachwuchs-Fahrer den Parcour hinter sich.
Die Zuschauer schauten bei der Kart-Vorführung fasziniert zu.
André Dräger gab Tipps, wie man Ladung im Kofferraum sicher verstaut.
Mit diesem Netz gesichert, bewegt sich im Kofferraum nichts mehr.
Der MSC Bork zeigte einige Oldtimer.
Die NSU Prima von Harold Orlowsky wurde von vielen Besuchern bewundert.
Die NSU Prima wurde 1957 gebaut.
Viele Besucher schauten sich die Autos und Zweiräder an.
Jost (v.l.), Eddi und Piet nahmen im Opel Blitz Platz.
Viele Besucher schauten sich die Autos und Zweiräder an.
Zur Ausstellung am Tag der offenen Tür gehörten viele Lkw.
Ben nahm hinter dem Steuer eines Lkw PLatz, Papa Hans Olthaus musste von draußen zuschauen.
Auch die Feuerwehr zeigte ihren Fuhrpark.
Das THW mit einem großen und schweren Gespann.
Neben den großen Boliden rollten auch einige Mini-Trucks über das Gelände.
Erste Versuche beim Steuern der Mini-Trucks.
Der Opel Blitz ist ein Oldtimer der Polizei NRW.

LaSiSe in Selm eröffnet

Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Ralf Damberg, Chef der Anlage, und Hans-Wilhelm Stodollick, Bürgermeister der Stadt Lünen.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.
Landrat Michael Makiolla (v.l.), LaSiSe-Geschäftsführer Ralf Damberg, NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin und IHK-Präsident Udo Dolezych gaben den Startschuss für das Zentrum für Ladungssicherheit.
Eindrücke von der Eröffnung des Zentrums für Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Umfrage

Das sagt ein Selmer Schulleiter zur Rückkehr zu G9

SELM Abitur in acht Jahren, Abitur in neun Jahren - was denn nun? Die Rückkehr zu G9 ist ein schwieriger Prozess. Wir haben den Leiter des Selmer Gymnasiums Ulrich Walter gesprochen und gefragt, wie er die aktuellen Entwicklungen bewertet.mehr...

Neue Arbeitsplätze

Firma McAirlaid's stellt sich in Selm vor

SELM Neuer Name, neue Gesichter, neue Arbeitsplätze im Selmer Gewerbegebiet Werner Straße: Beim IHK-Wirtschaftsgespräch am Montagabend hat sich die Firma McAirlaid‘s selbst vorgestellt. Was die Firma herstellt und was ihre Pläne für den Standort Selm sind, hat Geschäftsführer Alexander Maksimow verraten.mehr...

Treffen im Haus Kreutzbach

Gutes Zeugnis für den Wirtschaftsstandort Selm

SELM Zufrieden zeigte sich der IHK-Hauptgeschäftsführer mit dem Wirtschaftsstandort Selm. Der Bürgermeister warb beim Treffen im Haus Kreutzbach auch für Investitionen in die Infrastruktur. Und er erklärte, warum er manchmal dünnhäutig auf Kritik von Bürgern oder Presse reagiert, wenn es um Investitionen in Selms Infrastrukur geht.mehr...

McAirlaid's

Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

SELM Die Firma McAirlaid‘s zieht nach Selm. Der Rat hat zugestimmt, dass die Stadt eine Gewerbefläche an die Firma verkauft. Für Selm bedeutet das, dass in den nächsten Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Dass sich Selm gegen andere Konkurrenz-Standorte durchsetze, hat einen bestimmten Grund.mehr...

Quizzen Sie mit!

7 Tage - 7 Fragen: Das Wochenquiz für Selm

SELM Welches Fest wird gefeiert? Was bereitet Selms Einzelhändler Sorgen? Was muss man beachten, wenn man umzieht? Und welches Tier starb? In unserem Quiz können Sie jede Woche testen, ob Sie alles mitbekommen haben. Seien Sie dabei und spielen Sie mit!mehr...

Einweihung im Advent

Bau der neuen Kapelle an St. Josef ist im Zeitplan

SELM Der Bau der Kapelle am Altenwohnhaus St. Josef Selm befindet sich im Zeitplan. Am dritten Adventssonntag soll sie eingeweiht werden. Auch mit dem Bau des Pfarrheims wurde begonnen. Etwas später als geplant, denn hier sollte es bereits im August losgehen. Wenn alles gut geht, ist es im nächsten Frühjahr fertig.mehr...