Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kunstaktion am Kirchturm

Leuchtende Projektion erhellen Selm am Reformationstag

Selm Am Abend des Reformationstages verwandelten sich Kirchen in ganz Nordrhein-Westfalen einzigartige Lichtkunstobjekte – so auch der Selmer Kirchturm. Zahlreiche Besucher strömten dorthin, diskutierten und beschäftigten sich insbesondere mit einer Frage: „Wie ist dein Himmel?“

Leuchtende Projektion erhellen Selm am Reformationstag

Die Band Pohlschroeder sorgte im Kirchsaal für Stimmung. Foto: Beate Dorn

Die Frage „Wie ist dein Himmel?“ erschien in überdimensionaler Größe als klare leuchtende Projektion auf dem Selmer Kirchturm. „Wir haben uns für diese Frage entschieden, weil wir mit den Leuten ins Gespräch kommen wollen“, erklärte Heike Hoppe vom Vorbereitungsteam.

„Eine Frage ist ein guter Anfang. Da gibt es kein einfaches Ja oder Nein“, so Hoppe. Auch für Andreas Bader war die Veranstaltung eine gute Gelegenheit, viele Leute aus seinem zukünftigen Arbeitsumfeld kennenzulernen. Er wird übergangsweise die Lücke schließen, die Pfarrerin Heike Scherer hinterlassen hat.

47 Kirchen beteiligten sich in Nordrhein-Westfalen

Alle 47 beteiligten Kirchen in Nordrhein-Westfalen hatten für die Lichtkunstaktion ein eigenes künstlerisches Konzept entwickelt, das auf die besondere Architektur und den Standort hin entwickelt wurde. In Selm drehte sich draußen und auch im Gottesdienst zum Reformationsjubiläum alles um das Thema Himmel. Lutherworte und Lieder regten zum Nachdenken an. Auf kleinen Papierwolken schrieben die Anwesenden ihre persönlichen Antworten auf. Gesammelt und auf einer Wandtafel geheftet war die Vielfalt der Gedanken sichtbar.

Nach dem Gottesdienst hieß es „Anstoßen mit Sekt und Selters auf dem Marktplatz“. Vor dem beleuchteten Kirchturm gaben einige Besucher im Gespräch mit Lothar Sonntag ihre Ansichten preis. So sah die Bestatterin Claudia Meier den Himmel als heiligen, reinen Ort und eine Heimat für diejenigen, die gegangen sind. Thomas Isermann, als Schornsteinfeger dem Himmel etwas näher als andere, sagte: „Für mich ist der Himmel meistens hell und freundlich. Als Feuerwehrmann sehe ich aber auch oft dunkle Wolken.“

Musik und Kunst sorgten für Unterhaltung

„Für mich ist der Himmel weit, bunt und offen. Er fängt schon auf Erden an“, meinte Jutta Kersting, die zum Pfarreirat der katholischen Kirche gehört. Während die Lichtinstallation weiterhin zu sehen war, ging es in den Innenräumen mit einer Stärkung und vielen Gesprächen weiter. Für Stimmung sorgt die Band Pohlschroeder. Im Foyer gab es eine Malaktion. Ruhiger wurde es abschließend mit Worten und Musik sowie dem Segen im Kirchenraum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Stadtradeln in Selm

Erfolg auf dem Rad soll fortgesetzt werden

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...