Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Neuer Trend in Selm: Glamping statt Camping

Am Ternscher See

Zwei-Mann-Zelt, Rucksack, Isomatte. Das musste lange Zeit für einen preiswerten (Kurz-)Urlaub reichen. Doch die Zeiten haben sich geändert. Mehr Platz, mehr Komfort und mehr Möglichkeiten liegen im Trend. Was konkret dahinter steckt, haben wir am Ternscher See erkundet. Beim sogenannten "Glamping".

SELM

, 08.06.2015

Was es mit der Wortschöpfung "Glamping" auf sich hat? Diese Frage ist schnell geklärt. Es handelt sich um eine Mischung aus den Worten "Glamourous" und "Camping". Die nächste Antwort ergibt sich direkt beim Anblick der beiden Safari-Zelte. Sie sind im Vergleich zu üblichen Vier-Mann-Zelten riesig. Auf dem Campingplatz Ternsche stolze 35 Quadratmeter.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige