Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

PSV Bork: 110 Teilnehmer bei Fußballfreizeit

BORK "Ich weiß gar nicht was ich sagen soll", zeigte sich Ingo Grodowski, Vorsitzender der Jugendabteilung des PSV Bork, überwältigt bei der Eröffnung der 4. Fußballferienfreizeit des PSV Bork im Stadion an der Waltroper Straße.

/
In roten und schwarzen T-Shirts präsentierte sich die Teilnehmer der Ferienfreizeit des PSV Bork.

Einen Streit um den Ball gibt es nicht, denn jeder hat einen eigenen.

Mit 110 Teilnehmern war die Resonanz noch wesentlich größer als in den drei Vorjahren. Dass auch 24 Mädchen dabei sind, verdeutlicht die Entwicklung im Mädchenbereich beim PSV.

Von Montag bis Freitag dreht sich alles um den Ball. 24 Trainer und Betreuer kümmern sich auf zwei Platzanlagen in fünf Gruppen um den Nachwuchs, der aus Bork und der Umgebung kommt. Selbst Svenja aus dem Sauerland hat es so gut gefallen, dass sie auch in diesem Jahr wieder dabei ist.

Platz noch nicht fertig Eigentlich hatten die Organisatoren mit dem neuen Minispielfeld neben der Beachanlage geplant, aber die gemachten Zusagen wurden nicht eingehalten - der Platz ist noch nicht fertig. Deshalb bedankte sich Ingo Grodowski bei der Eröffnung der Ferienfreizeit bei Marlis Gnegel vom Sportbüro der Stadt Selm für die kurzfristige Herrichtung der Rasenfläche neben dem Parkplatz, denn alle Maßnahmen wären bei der großen Anzahl im Stadion nicht durchführbar.

Jeder Teilnehmer erhielt zur Begrüßung, zu der auch zahlreiche Eltern und Großeltern erschienen, einen Ball, rotes T-Shirt mit dem eigenen Namen und eine Trinkflasche. Die Trainer erschienen in schwarzen F-Shirts. Ein großer Berg von Bällen, "Pappgegnern", Hütchen, Stangen, kleinen Tore und viele Trainings-Utensilien türmten sich vor den Teilnehmern und dann ging es zur Tagesordnung über.

Einige Mütter kümmern sich während der fünf Tage um das leibliche Wohl der Jungen und Mädchen und ihre Trainer. Die Unternehmen Brüning, Stegemann und Pizzeria Milano liefern mittags das Essen an, das teilweise auch gesponsert wird. Spiele mit und ohne Ball, DFB-Fußballabzeichen, Spiele untereinander und im Sand stehen an den fünf Tagen auf dem Programm. Beim Abschuss am Freitag (8. August, 15 Uhr) wird gegrillt. Eltern und Großeltern sind ebenfalls eingeladen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Zu Gast in der Festung Holzwickede

Nordkirchen Zwei Niederlagen in Folge hatte es noch nie unter Issam Jaber gegeben – bis zur Niederlage gegen Unna am Sonntag. Nordkirchens Trainer fordert jetzt in Holzwickede eine Reaktion seiner Mannschaft.mehr...

Volleyball-Landesliga: SuS Olfen

Ausfälle treffen den SuS Olfen zum falschen Zeitpunkt

Olfen In der Volleyball-Landesliga beginnt die heiße Phase um Auf- und Abstieg. In Olfen könnte die Meisterschaftsfrage vorzeitig beantwortet werden – oder sich für Olfen die Frage nach dem Klassenerhalt beantworten.mehr...

Fußball: Marcel Dresken von der SG Selm im Interview

„Ich habe tatsächlich noch nie woanders gespielt“

Selm Wer mit 24 Jahren schon den Titel „Urgestein“ trägt, der genießt einen besonderen Status. Marcel Dresken ist so ein Typ, der sein ganzes Leben bei einem Verein spielen könnte. Auch für 2018/19 hat er bereits verlängert.mehr...

Fußball: Vereinswechsel im Sommer

Torhüter Jens Haarseim vom PSV Bork zieht es zum BV Brambauer

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Fußball: FC Nordkirchen

FC Nordkirchen hat noch keinen Rhythmus gefunden

Nordkirchen Am Morgen nach der 0:3-Niederlage in Unna hatte sich die Laune von Nordkirchens Trainer Issam Jaber schon wieder etwas gebessert. Er blickt nach vorne. Dabei war die Niederlage sogar eine historische.mehr...