Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball

PSV lässt Rünthe kaum über die Mittellinie

Bork Dreimal hintereinander hatten Borks Fußballerinnen gegen Neunermannschaften antreten müssen. Ein Gegentor hat Bork dabei nicht kassiert. Gegen Schlusslicht Rünthe gelang Bork beim 13:0 (8:0) der höchste Saisonsieg.

PSV lässt Rünthe kaum über die Mittellinie

Einbahnstraßen-Fußball: Maike Faßbender (r.) und Borks Frauen kannten gegen Rünthe nur eine Richtung. Foto: Fleckmann

Die Bilanz aus den drei Spielen gegen Neunermannschaften ist beeindruckend: 31:0 Tore und neun Punkte holten die Fußballerinnen des PSV. Tabellenmäßig und vom Abstand her hat sich an der Spitze zu den Konkurrenten Germania Flierich-Lenningsen und dem 1. FC Pelkum, die noch mit Spielen in Verzug sind, nichts geändert.

Rünthe ist so ziemlich der Lieblingsgegner der Borker Damen. Die letzten vier Begegnungen gewann Bork allesamt zweistellig. Unter den höchsten Siegen des Vereins überhaupt steht der vom 6. November 2016 gegen Rünthe auf Rang eins (19:0), das 13:0 vom Sonntag sortiert sich auf Rang vier der höchsten Borker Siege ein. Der SuS bekam von den PSV-Frauen am Sonntag die Gegentreffer 163 bis 175 eingeschenkt.

„Es war einseitiges Spiel, der Gegner kam so gut wie gar nicht über die Mittellinie“, sagte PSV-Trainer Markus Kuhn. Der PSV baute sofort Druck auf und zwang den Gegner zu Fehlern. Bereits nach zwei Minuten führte eine Flanke zu einem Eigentor von Jasmin Blach. In den folgenden acht Minuten klingelte es dreimal durch Franziska Hörsken, Katharina Zolda und Aliecia Kemmler im Kasten der Gastmannschaft.

Die verbleibenden 35 Minuten bis zur Halbzeit nutzten Maren Monno, Aliecia Kemmler (2), Katharina Zolda und Silke Vagedes, die einen an Aliecia Kemmler verschuldeten Foulelfmeter verwandelte, zur 8:0-Pausenführung.

Obwohl Trainer Markus Kuhn in der zweiten Halbzeit munter durchwechselte, änderte sich am Powerplay auf das gegnerische Tor nichts. Michaela Bless erzielte ihr erstes Saisontor zum 9:0. Weiter ging es mit Katharina Zolda, Aliecia Kemmler Alessandra Sell. Aliecias jüngere Schwester Amelie verpasste die Möglichkeit, sich ebenfalls zum ersten Mal in dieser Saison in die Torschützenliste einzutragen, in dem sie einen Handelfmeter über das Tor setzte. „Die Mannschaft wurde nicht gefordert, hat aber den Ball gut laufen lassen“, sagte der Borker Trainer zu dem Spiel mit Trainingscharakter.

PSV: Spahn - Faßbender (46. Bless), Hörsken, Vagedes, Monno, Sell (46. Am. Kemmler), Zakrzewski (46. Damberg), Zolda, Al. Kemmler
Tore: 1:0 Blach (2., Eigentor), 2:0 Hörsken (5.), 3:0 Zolda (9), 4:0 Al. Kemmler (10.), 5:0 Monno (23.), 6:0 Al. Kemmler (25), 7:0 Sell (34.), Vagedes (42., Foulelfmeter), 9:0 Bless (48.), 10:0 Zolda 55.), 11:0 Al. Kemmler (66.), 12:0 Al. Kemmler (75.), 13:0 Zolda (89.)
Bes. Vork.: Am. Kemmler (68.) vergibt Handelfmeter

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

Cappenberg verliert in Unna – Die Ergebnisse

Selm/Nordkirchen/Olfen Am Sonntag haben die ersten Kreisliga-Spiele im Jahr 2018 stattgefunden. Während Vinnum mit einem Sieg starten konnte, verlief der Tag für GS Cappenberg nicht so erfolgreich. Hier finden Sie alle Ergebnisse sowie Spielberichte des Spieltages.mehr...

Fußball

GSC-Kapitän Benedikt Stiens: „Keiner ist Ossi böse“

Cappenberg In Unna endet für Grün-Schwarz Cappenberg am Sonntag die Winterpause. Kapitän Benedikt Stiens hofft dann, dass die Rückrunde besser wird als die Hinrunde, in der er verletzt war.mehr...

PSV Bork: Sebastian Kramzik im Interview

„Vorbereitung ist immer Quälerei für mich“

Bork Borks Toptorjäger Sebastian Kramzik bleibt in Bork, obwohl Trainer Ingo Grodowski gehen wird. Der Rücktritt hat Kramzik überrascht, verriet er. Mit der Nachfolge ist er aber zufrieden. Denn der neuer Trainer ist Familie.mehr...

Westfalia Vinnum: Kapitän Juri Lebsack im Interview

„Da darf es keine Ausreden geben“

Vinnum Juri Lebsack ist Kapitän beim Kreisligisten Westfalia Vinnum. Der 29-Jährige macht sich vor dem Start nach der Winterpause noch Hoffnungen auf die Bezirksliga. Verlängert hat er unabhängig davon allerdings schon.mehr...