Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bezirkslager

Pfadfinder erlebten den Wilden Westen

SELM Unter dem Motto "300 Pfadis westwärts" ging es für die Pfadfinder aus Selm zurück in die Zeit der Cowboys, Trails und Saloons. Fast 400 Pfadfinder der DPSG aus dem gesamten Bezirk Coesfeld trafen sich in der Bauerschaft Dernekamp in Dülmen, um hier gemeinsam ein großes Bezirkslager zu verbringen.

Pfadfinder erlebten den Wilden Westen

Waschechte Cowboys gab es am Wochenende in Dülmen zu sehen.

Neben den Selmern, nahmen Pfadfinder aus Senden, Nordkirchen, Dülmen, Buldern, Coesfeld, Lette und Nottuln teil. Mit knapp 100 Teilnehmern aller Altersstufen machten die Pfadfinder aus Selm aber den weitaus größten Teil der Teilnehmer aus.

Aber nicht nur die Teilnehmerzahl der Selmer Pfadfinder war beachtlich: Auch die Versorgung des Lagers übernahmen sie. Ausgerüstet mit riesigen Töpfen, Pfannen und einem großen Grill sorgten sie das ganze Wochenende für leckeres Essen.

Bezirkslager der Pfadfinder

Nach dem Abbauen am Sonntag waren besonders die kleinen Kassiopeias sehr erschöpft.
Die 13 Jährige Anika war schon öfter bei einem Lager dabei.
Auch Marcel war mit seinem Cowboyhut gut auf das Wochenende vorbereitet.
Am Wochenende drehte sich in Dülmen alles um Cowboys und den Wilden Westen.
Auch für Lotta war es das erste Lager.
Auch Gitarrenmusik gehört zu einem richtige Lager dazu.
Bei dem Geländespiel drehte sich alles um Teamarbeit.
Fast 400 Pfadfinder aus dem gesamten Bezirk trafen sich am Wochenende in Dülmen.
Gemeinsam wurde aus dem Zaltlager die Westernstadt "Coalsfield".
Groß und Klein hatten viel Spaß miteinander.
Nach einem Sturm am Donnerstagabend mussten am nächsten Morgen etliche Zelte wieder aufgebaut werden.
Alles drehte sich um Cowboys und den Wilden Westen.
Fast 400 Pfadfinder aus dem gesamten Bezirk trafen sich am Wochenende in Dülmen.
Gemeinsam wurde aus dem Zaltlager die Westernstadt "Coalsfield".
Gemeinsam wurde aus dem Zaltlager die Westernstadt "Coalsfield".
Gemeinsam wurde aus dem Zaltlager die Westernstadt "Coalsfield".
Das Bezirkslager am vergangenen Wochenende war für alle ein riesen Spaß.
Alles drehte sich um Cowboys und den Wilden Westen.
Inmitten von Feldern lag das Bezirkslager in Dülmen.
Inmitten von Feldern lag das Bezirkslager in Dülmen.
Inmitten von Feldern lag das Bezirkslager in Dülmen.
Inmitten von Feldern lag das Lager in Dülmen.
Das Küchenteam aus Selm versorgte alle 400 Teilnehmer.
Das Küchenteam aus Selm versorgte alle 400 Teilnehmer.
Bei dem Geländespiel drehte sich alles um Teamarbeit.
"Rettet den Schlüssel" lautete eine Aufgabe bei dem Geländespiel.
Bei dem Geländespiel drehte sich alles um Teamarbeit.
Egal ob Groß oder Klein: Alle verstanden sich super.
Auch der WDR kam zu Besuch, um für die Lokalzeit zu drehen.
Eine echte Kutsche war nur eine der Attraktionen, die sich für die Kinder am Wochenende boten.
Amy war mit ihren 7 Jahren die jüngste Selmer Teilnehmerin.
So ein Zelt kann ganz schön bequem sein.
Waschechte Cowboys gab es am Wochenende in Dülmen zu sehen.
Eine echte kutsche war nur eine der Attraktionen, die das Lager bot.
Im Laufe des Wochenendes wurde der Zeltplatz in eine waschechte Westernstadt verwandelt.
Im Laufe des Wochenendes wurde der Zeltplatz in eine waschechte Westernstadt verwandelt.
Im Laufe des Wochenendes wurde der Zeltplatz in eine waschechte Westernstadt verwandelt.
Spannend war das Programm gerade für die Kinder.
Die Selmer Pfadfinder stellten eine echte Saloonschlägerei nach.
Die Selmer Pfadfinder stellten eine echte Saloonschlägerei nach.
Die Selmer Pfadfinder stellten eine echte Saloonschlägerei nach.
Die Selmer Pfadfinder stellten eine echte Saloonschlägerei nach.
Die Selmer Pfadfinder stellten eine echte Saloonschlägerei nach.
Die Selmer Pfadfinder stellten eine echte Saloonschlägerei nach.
"Tonne" ein bei allen Altersklassen beliebtes Spiel.
Besonders für die Kleinen war das erste Lager ein riesen Spaß.
Besonders für die Kleinen war das erste Lager ein riesen Spaß.
Besonders für die Kleinen war das erste Lager ein riesen Spaß.
Unter dem Motto "300 Pfadis Westwärts" fand das diesjährige Bezirkslager statt.
Auch das Lassowerfen wurde geübt: Da wurde ein Leiter auch mal schnell zum Kind.
Auch diese beiden Selmer Pfadfinder waren mit von der Partie.
Schießereien standen auf der Tagesordnung.
Ein waschechter Cowboy übt sich schon früh.
Auch das Erbauen von Fallen wurde gelernt.
Leiter Timo aus Selm musste als Pferd herhalten.
Leiter Timo aus Selm musste als Pferd herhalten.
Groß und Klein hatten viel Spaß miteinander.
Fast 400 Pfadfinderinnen und Pfadfinder trafen sich am Wochenende für das große Bezirkslager.
Auch das deutsche Fußballspiel stand auf dem Programm.
Auch das deutsche Fußballspiel stand auf dem Programm.
Am Samstagabend sorgte eine Countryband für die richtige Stimmung.
Am Abend konnte man am Lagerfeuer gemütlich zusammen sitzen.
Lagerfeuer am Abend: Für die kleinen Cowboys etwas ganz besonderes.
Auch Gitarrenmusik gehört zu einem richtige Lager dazu.
Fast 400 Pfadfinder aus dem gesamten Bezirk trafen sich am Wochenende in Dülmen.

Das hatten auch alle nötig, denn zum Programm gehörte ein großes Geländespiel: Als heimatloses Volk im „District Coalsfield“ gestrandet, begaben sich hier alle daran, ihre Stadt aufzubauen. Doch dann wurde das gesamte Ersparte von fiesen Halunken gestohlen. Durch verschiedene Aufgaben musste neues Gold verdient werden, anschließend genossen alle Kinder noch eine Ausbildung zum Hilfssheriff.

Ein weiterer Höhepunkt des Wochenendes war die Darbietung der Selmer, die eine echte Westernschlägerei nachstellten. Am Samstagabend wurde dann gemeinsam das deutsche EM-Spiel angeschaut und der Sieg kräftig gefeiert: Hier sorgte eine Country-Band für gute Stimmung. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Stadtradeln in Selm

Erfolg auf dem Rad soll fortgesetzt werden

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...