Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reiten: Frauenpower im Parcours und Viereck

WERNE Die Amazonen haben beim Reiturnier des RV St. Georg Werne die schweren Springprüfungen beherrscht. Bei allen M-Prüfungen hatte die männliche Konkurrenz das Nachsehen. Auch im Dressurviereck hatten die Frauen die Nase vorn.

/
Uta Leisentritt und ihr Herzbube.

Katja Baartz landete mit Carinjo im M-Springen auf Platz zwei.

Am Samstag (23. August) hatten bereits Lena Stühmann (Herbern) mit Goddy Gucci, Daniela Grae (Waltrop) mit Carlotta und Marion Gripshöver (Werne) mit Gogo-Girl die drei M-Springen gewonnen hatten. Die Serie setzte sich am Sonntag fort: in beiden M-Springen mit Stechen siegte Reiterinnen. Diese Überlegenheit wurde deutlich im Preis der Stadtsparkasse Werne. Hier gingen die ersten vier Plätze an Springreiterinnen. Johanna Kurzen (Senden) gewann mit Lady vor Katja Baartz (Herbern) mit Carinjo, Silke Lenz (Menden) mit Citou und Pia-Luise Aufrecht (Schmiedeäcker) mit Cecotto. Erst auf Platz 5 tauchte der erste Mann auf: es war Lützow-Reitlehrer Michael Potthink mit Lombardi.

Im Moormann-Preis, ebenfalls ein M-Springen mit Stechen, konnte sich zumindest Steffen Hastedt (Werne) mit Larissa als Zweiter hinter der Siegerin Melanie Dembkowski (Bladenhorst) platzieren. Das Turnier gewann vor allem durch die Veranstaltungen am Sonntag, die bei idealen Wetter weit mehr als tausend Besucher auf die Anlage nach Ehringhausen lockten. Eine Konsequenz waren auch volle Teilnehmerfelder. So musste die S-Dressur zeitlich vorverlegt werden. Dagegen war der Samstag ziemlich verregnet. „Ich danke vor allem den Aktiven, die trotz widriger Umstände an den Start gegangen sind“, sagte RV-Vorsitzender hans Haubruck.

In den Dressurprüfungen domnierten die heimischen Dressurreiterinnen, allen voran Uta Leisentritt. Zwei Siege in M-Dressuren und ein hervorragender dritter Rang in der S-Dressur, „damit habe ich nicht gerechnet, vor allem nicht mit dem dritten Rang in der S“, so Uta Leisentritt. Aber auch die Platzierungen von Anna Schulze Kersting mit Freilea und Cindy Puchalla mit Amicello beweisen, dass im RV St. Georg auch im großen Dressurviereck erfolgreich geritten wird. Die beiden S-Dressuren gingen an auswärtige Reiterpaare. Christoph Vente schaffte mit Duvalier seinen 11. S-Sieg. Uta Leisentritt wurde mit Herzbube Dritte („meine bisher beste S-Platzierung mit ihm“), dahinter die 18-Jährige Sabrina Niklowitz aus Bork (Rheinglanz).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

Cappenberg verliert in Unna – Die Ergebnisse

Selm/Nordkirchen/Olfen Am Sonntag haben die ersten Kreisliga-Spiele im Jahr 2018 stattgefunden. Während Vinnum mit einem Sieg starten konnte, verlief der Tag für GS Cappenberg nicht so erfolgreich. Hier finden Sie alle Ergebnisse sowie Spielberichte des Spieltages.mehr...

Fußball

GSC-Kapitän Benedikt Stiens: „Keiner ist Ossi böse“

Cappenberg In Unna endet für Grün-Schwarz Cappenberg am Sonntag die Winterpause. Kapitän Benedikt Stiens hofft dann, dass die Rückrunde besser wird als die Hinrunde, in der er verletzt war.mehr...

PSV Bork: Sebastian Kramzik im Interview

„Vorbereitung ist immer Quälerei für mich“

Bork Borks Toptorjäger Sebastian Kramzik bleibt in Bork, obwohl Trainer Ingo Grodowski gehen wird. Der Rücktritt hat Kramzik überrascht, verriet er. Mit der Nachfolge ist er aber zufrieden. Denn der neuer Trainer ist Familie.mehr...

Westfalia Vinnum: Kapitän Juri Lebsack im Interview

„Da darf es keine Ausreden geben“

Vinnum Juri Lebsack ist Kapitän beim Kreisligisten Westfalia Vinnum. Der 29-Jährige macht sich vor dem Start nach der Winterpause noch Hoffnungen auf die Bezirksliga. Verlängert hat er unabhängig davon allerdings schon.mehr...