Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball-Kreisstrukturreform

Sechs Kreise verlieren den direkten Bezirksliga-Aufsteiger

KREISGEBIET Ab der Saison 2013/14 greift im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen eine neue Aufstiegsregelung. Hintergrund ist die Ligenstruktur-Reform, die kommende Saison einsetzt und die Bezirksligen von bisher 15 auf 12 Staffeln reduziert.

Mit der Neuordnung der Ligenstruktur sollte eigentlich auch eine Kreisstrukturreform einhergehen. Diese scheiterte jedoch am Widerstand der Basis. In der Konsequenz heißt das, dass demnächst 36 Bezirksliga-Aufsteiger auf 31 Kreise (bisher 33, Büren/Paderborn und Höxter/Warburg fusionieren) verteilt werden müssen.Ausschlaggebend für die Aufsteigerzahl pro Kreis ist in Zukunft die Anzahl der Mannschaften, die im Kreis von der Kreisliga A bis zur Kreisliga C (in Ahaus-Coesfeld, Olpe und Lippstadt auch Kreisliga D) am Spielbetrieb teilnehmen, Stichtag ist der letzte Spieltag der Vor-Saison. Die zwei Kreise mit den meisten Teams stellen Saisonende 2012/13 zwei Aufsteiger, ein weiteres Team darf in die Aufstiegs-Relegation. Der Kreis mit den dritt-meisten Teams stellt zwei Aufsteiger. Der fusionierte Kreis Büren/Paderborn genießt bis Ende der Saison 2015/2016 Bestandsschutz, er stellt ebenfalls zwei Aufsteiger.

Die weiteren sechs mannschaftsstärksten Kreise stellen 1,5 Aufsteiger, die weiteren 15 Kreise jeweils einen Aufsteiger, danach folgen sechs Kreise bei denen der Aufstieg nur für ein Team über die Relegation machbar ist. Das bedeutet Entscheidungsspiele zwischen den Kreisen, die 2,5, 1,5 oder 0,5 Aufsteiger stellen. Diese werden in Hin- und Rückspielen ausgetragen und vom Verbandsfußballausschuss festgelegt. Sie sollen nach der geografischen Nähe der Kreise angesetzt werden. Alle Hintergründe zur Strukturreform, die dann ab 2013/14 für die obige Aufstiegsregelung sorgt, finden Sie hier:

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Vereinswechsel im Sommer

Torhüter Jens Haarseim vom PSV Bork zieht es zum BV Brambauer

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Fußball: FC Nordkirchen

FC Nordkirchen hat noch keinen Rhythmus gefunden

Nordkirchen Am Morgen nach der 0:3-Niederlage in Unna hatte sich die Laune von Nordkirchens Trainer Issam Jaber schon wieder etwas gebessert. Er blickt nach vorne. Dabei war die Niederlage sogar eine historische.mehr...

Fußball: GS Cappenberg

Schwere Verletzungen bei zwei Spielern von GS Cappenberg

Cappenberg Julius Becker hat keine Brüche, fällt aber mit einem Bänderriss im Sprunggelenk aus. Dietrich Grass bangt noch. Der Verdacht: eine Kreuzbandverletzung.mehr...

Fußball: Kreisliga A der Frauen

PSV Bork nutzt den Patzer der Konkurrenz

Bork Borks Frauen gewinnen in Nordbögge – aber die große Überraschung war die Niederlage des Tabellenführers Flierich-Lenningsen beim Vorletzten BSV Heeren II. Das spielt Bork in die Karten.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Cappenberg verliert in Unna – Die Ergebnisse

Selm/Nordkirchen/Olfen Am Sonntag haben die ersten Kreisliga-Spiele im Jahr 2018 stattgefunden. Während Vinnum mit einem Sieg starten konnte, verlief der Tag für GS Cappenberg nicht so erfolgreich. Hier finden Sie alle Ergebnisse sowie Spielberichte des Spieltages.mehr...