Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zuweisungen ab März

Selm muss 50 Flüchtlinge weniger aufnehmen

SELM Eigentlich sollten Mitte Januar rund 335 Flüchtlinge nach Selm kommen. Doch daraus wird nun nichts. Zahlen und Zeitpunkt der Zuweisungen haben sich gravierend verändert. Wann kommen wo Flüchtlinge an und wie werden sie untergebracht? Ein Überblick.

Selm muss 50 Flüchtlinge weniger aufnehmen

Die ehemalige Diskothek an der Industriestraße ist mittlerweile abgerissen. Im März sollen hier dann knapp 300 Flüchtlinge in Containern wohnen.

Die Stadt Selm muss rund 50 Flüchtlinge weniger aufnehmen als ursprünglich geplant. Das habe die Bezirksregierung Arnsberg der Stadt mitgeteilt, erklärte Selms Stadtsprecher Malte Woesmann am Dienstag.

Warum Selm nach der Schließung der Notunterkunft am LAFP Bork statt, wie geplant, rund 335 nur insgesamt 275 neue Flüchtlinge fest zugewiesen bekommt, konnte Woesmann mit Verweis auf die Bezirksregierung Arnsberg nicht sagen. Die Pressestelle der Bezirksregierung Arnsberg konnte am Dienstag eine Begründung auf Nachfrage der Redaktion nicht liefern.

Ehemaliges Disco-Gelände

Mehr als 300 Flüchtlinge kommen nach Selm

SELM Die Stadt Selm hat wieder Flüchtlinge zugewiesen bekommen. Wie Stadtpressesprecher Malte Woesmann auf Anfrage mitteilte, sei am Dienstag der erste Flüchtling angekommen. Das ehemalige Disco-Gelände wird nun vorbereitet, um ab Mitte Januar die ersten Container aufzubauen. 300 Menschen werden kommen.mehr...

Für die Stadt Selm bedeute die geringere Menge an zugewiesenen Flüchtlingen, „dass wir mit der neuen Flüchtlingsunterkunft an der Industriestraße, die für die Aufnahme von 200 Menschen ausgelegt ist, quasi eine Punktlandung hingelegt haben“, wie Malte Woesmann sagt. „Für die übrigen Flüchtlinge haben wir anderweitig Raumkapazitäten.“

"Keine Flüchtlinge im Februar"

Die Stadt hatte unter der Prämisse der ursprünglich angekündigten 335 Flüchtlinge erklärt, auch die beiden Übergangsheime in Cappenberg und Bork für die Unterbringung nutzen zu wollen. Hatte die Bezirksregierung der Stadt Selm im Dezember bereits 60 Flüchtlinge zugewiesen, sollten laut Woesmann ab Anfang Februar pro Woche 20 weitere Asylbewerber kommen.

„Aber im Februar werden keine Flüchtlinge kommen“, zitiert der Stadtsprecher die Bezirksregierung. Erst ab Anfang März soll wieder zugewiesen werden. Hintergrund: „Es kommen insgesamt weniger Flüchtlinge nach Deutschland, sodass im Moment kein Bedarf an Zuweisungen vorhanden ist“, so Malte Woesmann.

Keine Auswirkung auf Planungen

Auswirkungen habe das auf die Planungen der Stadt nicht: „Die ersten Container für die Unterkunft an der Industriestraße sollten nach dem Bauzeitenplan Anfang Februar geliefert werden. Aktueller Sachstand ist, dass die ersten Container Ende der nächsten oder Anfang der übernächsten Woche aufgestellt werden.“

Derzeit werden laut Malte Woesmann nach dem Abriss der ehemaligen Diskothek die Gräben für die Versorgungsleitungen (Wasser/Strom) auf dem Gelände gegraben. Die Trafohäuschen für die eigene Stromversorgung der Unterkunft sollen laut Woesmann übernächste Woche aufgestellt werden.

Bis zur Schließung der Notunterkunft für Flüchtlinge in Bork hatte die Stadt Selm bereits 140 Flüchtlinge fest aufgenommen. So lange es die sogenannte Zeltstadt gab, war Selm von der Zuweisung weiterer dauerhaft aufzunehmender Asylbewerber befreit gewesen.

SELM Der Abriss der ehemaligen Disko an der Industriestraße hat am Montag begonnen. Von der Industriestraße aus ist aber noch nichts zu sehen. Die Arbeiter knöpfen sich mit ihrem schweren Gerät zunächst die Rückseite des Gebäudes vor. Wir haben der Baustelle mit der Kamera einen Besuch abgestattet.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Umfrage

Das sagt ein Selmer Schulleiter zur Rückkehr zu G9

SELM Abitur in acht Jahren, Abitur in neun Jahren - was denn nun? Die Rückkehr zu G9 ist ein schwieriger Prozess. Wir haben den Leiter des Selmer Gymnasiums Ulrich Walter gesprochen und gefragt, wie er die aktuellen Entwicklungen bewertet.mehr...

Neue Arbeitsplätze

Firma McAirlaid's stellt sich in Selm vor

SELM Neuer Name, neue Gesichter, neue Arbeitsplätze im Selmer Gewerbegebiet Werner Straße: Beim IHK-Wirtschaftsgespräch am Montagabend hat sich die Firma McAirlaid‘s selbst vorgestellt. Was die Firma herstellt und was ihre Pläne für den Standort Selm sind, hat Geschäftsführer Alexander Maksimow verraten.mehr...

Treffen im Haus Kreutzbach

Gutes Zeugnis für den Wirtschaftsstandort Selm

SELM Zufrieden zeigte sich der IHK-Hauptgeschäftsführer mit dem Wirtschaftsstandort Selm. Der Bürgermeister warb beim Treffen im Haus Kreutzbach auch für Investitionen in die Infrastruktur. Und er erklärte, warum er manchmal dünnhäutig auf Kritik von Bürgern oder Presse reagiert, wenn es um Investitionen in Selms Infrastrukur geht.mehr...

McAirlaid's

Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

SELM Die Firma McAirlaid‘s zieht nach Selm. Der Rat hat zugestimmt, dass die Stadt eine Gewerbefläche an die Firma verkauft. Für Selm bedeutet das, dass in den nächsten Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Dass sich Selm gegen andere Konkurrenz-Standorte durchsetze, hat einen bestimmten Grund.mehr...

Quizzen Sie mit!

7 Tage - 7 Fragen: Das Wochenquiz für Selm

SELM Welches Fest wird gefeiert? Was bereitet Selms Einzelhändler Sorgen? Was muss man beachten, wenn man umzieht? Und welches Tier starb? In unserem Quiz können Sie jede Woche testen, ob Sie alles mitbekommen haben. Seien Sie dabei und spielen Sie mit!mehr...

Einweihung im Advent

Bau der neuen Kapelle an St. Josef ist im Zeitplan

SELM Der Bau der Kapelle am Altenwohnhaus St. Josef Selm befindet sich im Zeitplan. Am dritten Adventssonntag soll sie eingeweiht werden. Auch mit dem Bau des Pfarrheims wurde begonnen. Etwas später als geplant, denn hier sollte es bereits im August losgehen. Wenn alles gut geht, ist es im nächsten Frühjahr fertig.mehr...