Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Tag der offenen Tür

Sirenen, Blaulicht und Stichflammen am Feuerwehrgerätehaus

SELM Gastfreundlich und leistungsfähig präsentierte sich die Freiwillige Feuerwehr Selm der Bevölkerung. Sirenen, Blaulicht, explodierendes Fett, Stichflammen, Hüpfburg, Reibeplätzchen und klingendes Spiel: Beim Tag der offenen Tür des Löschzugs 1 war am Sonntag ordentlich Betrieb rund um das Gerätehaus.

Sirenen, Blaulicht und Stichflammen am Feuerwehrgerätehaus

Hoffnungsvoller Nachwuchs als Aktive des Selmer Löschzugs und als Musiker im Spielmannszug.

Die gesamte Technik der Blauröcke war zu besichtigen: vom Schaumwasserwerfer bis zum Übungsanhänger für das Gefahrgut-Training. Dazu gaben die Feuerwehrleute fachkundige Erklärungen.  

Auch die seit 1995 bestehende Arbeitsgemeinschaft zwischen Wehr und DRK Selm stellte ihre Arbeit vor. Der Spielmannszug der Wehr unterhielt die Besucher mit seiner Musik. Löschzugführer Rolf Lammers und sein Stellvertreter Thomas Höring zeigten sich rundum zufrieden mit dem Tag der offenen Tür.

Spannend war die Vorführung einer Fettexplosion, wie sie bei unsachgemäßer Handhabung einer Friteuse auch im Haushalt passieren kann. Nachdem das Fett bis zum Brennen erhitzt worden war, löste ein gut geschützter Feuerwehrmann aus gebührender Entfernung einen Mechanismus aus. Die Wassermenge eines normalen Glases kippte in das Fett und augenblicklich schoss eine zehn Meter hohe Stichflamme empor. Es wurde ganz schön heiß in der Umgebung.    

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Amsel und Co in Selm

Warum die heimischen Gartenvögel mehrmals im Jahr brüten

Selm Gartenvögel wie die Amsel brüten mehrmals im Jahr – und deshalb ist auch in den Sommermonaten der typische Reviergesang weithin in Selm und der Region zu hören. Doch das Brutgeschäft ist nicht immer erfolgreich.mehr...

Selmer Stadtfest 2018

Culcha Candela haben das Stadtfest gerockt – und ein Selmer war mit auf der Bühne

Selm Fast 3000 Musikfreunde haben am Samstagabend auf dem neuen Campus-Platz Culcha Candela auf der Bühne zugejubelt – und einem 17-jährigen RN-Leser, der plötzlich zwischen den Stars rappte.mehr...

Selmer Stadtfest 2018

Selm feierte auf dem Campus und im Zentrum: Ticker zum Nachlesen

Selm Fünf Tage lang war Stadtfest in Selm. Nach dem BVB-Familientag, der Einweihung des neuen Campus Süd, dem Festival Friday und dem Konzert von Culcha Candela war am Sonntag das große Straßenfest. Wie das gewesen ist, können Sie in unserem Ticker nachlesen. mehr...

Eichenprozessionsspinner in Selm

Wenn der Hund wegen des Schädlings Pulli trägt

Bork Seit Wochen hält das Thema an: Der Eichenprozessionsspinner verbreitet sich in unserer Region rasend schnell. Renate Flörke aus Bork ist betroffen, sie plagt ein schwerer Juckreiz. Auch hier Hund ist betroffen. Doch Hilfe ist noch nicht in Sicht.mehr...

Projekte für Selm

Skulptur und Hochschulstandort: Löhr redet über Pläne für Selm

Selm Die Zukunftslandpartie am Donnerstag auf dem neuen Campus Süd war eines ganz sicher nicht: langweilig. Dafür sorgte Bürgermeister Mario Löhr. Mit zwei Plänen lieferte der Bürgermeister Gesprächsstoff.mehr...

Selmer erinnert sich an WM-Sieg 1974

Super Platz, super Sieg, super Tag

Selm Kein WM-Spiel ist Franz-Josef Siesenop aus Selm so in Erinnerung geblieben, wie das Finale im Jahr 1974. Deutschland gegen die Niederlande. Uns erzählt er, wie er im Stadion live mitfieberte, als Deutschland Weltmeister wurde und warum er seinen eigenes kleines Duell mit einem Niederländer ausfechten musste. mehr...