Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sanierung hat begonnen

SuS Olfen bekommt einen neuen Kunstrasenplatz

OLFEN Die Sanierungsarbeiten am Kunstrasenplatz im Steversportpark in Olfen haben begonnen. Der alte Kunstrasenbelag ist bereits abgetragen, dem Betrachter zeigt sich nur noch ein große schwarze Fläche. Wie das Gelände gerade aussieht, zeigen wir in einer Fotostrecke.

SuS Olfen bekommt einen neuen Kunstrasenplatz

Der Kunstrasenplatz in Olfen soll erneuert werden.

Im September 2004 wurden der Kunstrasenplatz und die Kunststofflaufbahn eingeweiht. Nach fast elf Jahren Nutzung sind einige Mängel aufgetreten. "Die Laufbahn ist innen um rund sieben Zentimeter abgesenkt. Es sind deutlich die Dellen erkennbar", sagt Bernhard Bußmann, Vorsitzender des SuS Olfen. Auch auf dem Kunstrasenplatze sind einige Vertiefungen aufgetreten. "Laufbahn und Fußballplatz sind in den Jahren sehr stark beansprucht worden", erklärt der Beigeordnete Wilhelm Sendermann. So habe man sich gemeinsam mit dem SuS für eine Sanierung entschieden.

SuS Olfen bekommt neuen Kunstrasen

Der Kunstrasenplatz in Olfen soll erneuert werden.
Der Kunstrasenplatz in Olfen soll erneuert werden.
Der Kunstrasenplatz in Olfen soll erneuert werden.
Momentan sind noch Löcher auf dem Platz zu sehen.
Momentan sind noch Löcher auf dem Platz zu sehen.
Der Elfmeterpunkt wird auch noch entfernt: Bernhard Bußmann (v.l.) und Wolfgang Rödiger vom SuS (sitzend) stehend v.l.: Clemens Brömmel, Willi Sendermann und Bürgermeister Josef Himmelmann.
In einigen Bereich hat sich die Bahn rund sieben Zentimeter abgesenkt. Auch die Farbe wird erneuert.
In diesem Bereich wurde die Kunststoffbahn bereits ausgebessert.

Die Kosten belaufen sich auf rund 350 000 Euro, die aber nicht allein von der Stadt aufgebracht werden. Bürgermeister Josef Himmelmann: "Hier greift auch das Olfener Modell, bei dem sich die Vereine an den Kosten beteiligen." So übernimmt der SuS Olfen ein Drittel der Summe.

Bevor der neue Kunstrasenbelag aufgebracht wird, soll erst die Laufbahn saniert werden. "Die Laufbahn wird zunächst gereinigt, die Dellen ausgebessert", erklärt Clemens Brömmel vom städtischen Bauamt. Dann werden zwei bis drei Millimeter neuer Kunststoff aufgebracht. Die farblichen Markierungen werden ebenfalls erneuert.

OLFEN Viele Sportvereine überlegen, ob sie einen Kunstrasenplatz bauen können, in Olfen ist es anders. Dort wird beim älteren der beiden Kunstrasenplätze der Belag ausgetauscht. Die Verwaltung kann es sich leisten - für das kommende Haushaltsjahr wird mit einem Überschuss von 1,1 Millionen Euro gerechnet.mehr...

Anschließend erhält der Fußballplatz neuen Kunstrasen. Brömmel: "Es wird der neueste Belag, auf dem die Fußballdamen in Kanada auch ihr Finale bei der Weltmeisterschaft austragen."

Für die Arbeiten sind sechs bis acht Wochen eingeplant. Ob die Fußballer dann auf dem neuen Platz spielen, oder weiterhin den im August 2012 fertiggestellten zweiten Kunstrasenplatz nutzen, muss noch entschieden werden. Bernhard Bußmann: "Da haben die Fußballer noch keine Entscheidung getroffen."

Sportplatz Vinnum

Es grünt der Kunstrasen

VINNUM Fast 8.000 Quadratmeter sattes Grün mit weißen Linien leuchten dem Betrachter am Vinnumer Sportplatz entgegen. Das freundliche Grün hat das schmutzige Rot des Aschenplatzes ersetzt. Man muss schon nah heran gehen, um zu erkennen, dass es kein Rasen ist.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend. Im Kreis Ahaus/Coesfeld, zu dem auch der SuS Olfen gehört, wurde die teure Anschaffung schon gemacht.mehr...

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Erstes Saisondrittel vorbei

Hier hat Olfen Punkte liegen gelassen

OLFEN 17 Punkte hat Fußball-Bezirksliga-Absteiger SuS Olfen nach zehn Spieltagen, einem Drittel der Saison in der Kreisliga bislang gesammelt. Doch es könnten mehr sein: Hätte Olfen die Führungen über die Zeit gebracht und Tore durch Standardsituationen bei den Niederlagen vermieden.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...