Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fragen und Antworten

Was 900 Pfadfinder beim Ironscout 2015 erwartet

SELM Eiserne Pfadfinder werden sich am zweiten Oktoberwochenende in und rund um Selm tummeln: Die Selmer Pfadfinder richten erstmals das Großevent Ironscout aus. In 120 Gruppen werden Pfadfinder aus ganz Deutschland an dem Wettbewerb teilnehmen. Wir haben das Wichtigste in Fragen und Antworten gesammelt - und zeigen den Trailer zu der Veranstaltung.

Was 900 Pfadfinder beim Ironscout 2015 erwartet

Tobias Baum (v.L.), Marina Dreier, Christopher Huck, Kevin Köster und Cato Kieslich von den Pfadfindern bereiten die Strecke für den Ironscout im Oktober vor.

Was ist der Ironscout?

Das ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, die stets von großen Pfadfinderverbänden organisiert wird. Aus allen Regionen Deutschlands treten Pfadfinder gegeneinander an.

Wo findet der Wettbewerb statt?

Bei dem ersten Mal in Selm, vom 9. bis 11. Oktober, werden die Pfadfinder sich vor allem im Selmer Stadion tummeln. Das Motto ist übrigens "Humpel mit dem Kiepenkumpel". Im vergangenen Jahr fand der Ironscout in Bad Orb statt, erstmal gab es ihn 1999 in Salmendingen.

Was müssen die Pfadfinder bei dem Wettbewerb machen?

Punkte sammeln. Dafür haben die sogenannten Läufergruppen 22 Stunden Zeit. In dieser Zeit müssen sie 16 Stationen anlaufen, wo sie gemeinschaftlich als Gruppe Aufgaben lösen müssen. Wie diese aussehen, wissen sie vorher nicht, damit sie sich nicht vorbereiten können.

Sie verbergen sich hinter Namen wie "Bembelbrigarde Bernem Sektion Hibbelischer Hutschebebbes" oder "Wanderpanda". Die Läufergruppen müssen nicht alle Stationen anlaufen, brauchen jedoch möglichst viele, um viele Punkte zu sammeln. 16 Stationen soll es geben, zehn stehen bereits fest. Für die übrigen sechs werden noch Gruppen gesucht.

Wie viele Pfadfinder sind denn dann unterwegs?

Jede Gruppe muss mindestens vier und darf maximal acht Mitglieder haben. Insgesamt ist es also möglich, dass zwischen 480 und 960 Pfadfinder unterwegs sind. Hinzu kommen die Organisatoren von den Selmer Pfadfindern. 

Und wo sind sie unterwegs?

Die Strecke ist - wenn die Gruppe alle 16 Stationen anläuft - insgesamt 110 Kilometer lang. Alle Stationen liegen in einem Umkreis von 15 Kilometern um Selm herum. Von Lüdinghausen im Norden geht es bis nach Lünen im Süden, im Osten ist Werne die Grenze, im Westen Olfen. In diesem Gebiet haben die Organisatoren nach passenden Plätzen gesucht, schließlich müssen die jeweiligen Landbesitzer einverstanden sein. 

Die meisten zeigten sich sehr kooperativ und freuen sich sogar schon auf den Wettkampf: „In Cappenberg hat man schon überlegt, eine Münze als Andenken an den Wettkampf zu prägen und den Läufern auf ihre weitere Wanderschaft mitzugeben“, erklärt Christoph Dülberg, Vorstandsmitglied des Fördervereins der Pfadfinder.

Wo kann ich mehr erfahren?

Zum Beispiel hier, auf der offiziellen Internetseite des Ironscout 2015.

Der Trailer zu "Humpel mit dem Kiepenkumpel":

SELM „Humpel mit dem Kiepenkumpel“ – unter diesem Motto findet im Oktober 2015 der Ironscout in Selm statt. Mehr als 900 Pfadfinder aus ganz Deutschland werden für den 22-stündigen Gewaltmarsch nach Westfalen kommen. Bei uns sehen Sie auch den Trailer zur Veranstaltung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Umfrage

Das sagt ein Selmer Schulleiter zur Rückkehr zu G9

SELM Abitur in acht Jahren, Abitur in neun Jahren - was denn nun? Die Rückkehr zu G9 ist ein schwieriger Prozess. Wir haben den Leiter des Selmer Gymnasiums Ulrich Walter gesprochen und gefragt, wie er die aktuellen Entwicklungen bewertet.mehr...

Neue Arbeitsplätze

Firma McAirlaid's stellt sich in Selm vor

SELM Neuer Name, neue Gesichter, neue Arbeitsplätze im Selmer Gewerbegebiet Werner Straße: Beim IHK-Wirtschaftsgespräch am Montagabend hat sich die Firma McAirlaid‘s selbst vorgestellt. Was die Firma herstellt und was ihre Pläne für den Standort Selm sind, hat Geschäftsführer Alexander Maksimow verraten.mehr...

Treffen im Haus Kreutzbach

Gutes Zeugnis für den Wirtschaftsstandort Selm

SELM Zufrieden zeigte sich der IHK-Hauptgeschäftsführer mit dem Wirtschaftsstandort Selm. Der Bürgermeister warb beim Treffen im Haus Kreutzbach auch für Investitionen in die Infrastruktur. Und er erklärte, warum er manchmal dünnhäutig auf Kritik von Bürgern oder Presse reagiert, wenn es um Investitionen in Selms Infrastrukur geht.mehr...

McAirlaid's

Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

SELM Die Firma McAirlaid‘s zieht nach Selm. Der Rat hat zugestimmt, dass die Stadt eine Gewerbefläche an die Firma verkauft. Für Selm bedeutet das, dass in den nächsten Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Dass sich Selm gegen andere Konkurrenz-Standorte durchsetze, hat einen bestimmten Grund.mehr...

Quizzen Sie mit!

7 Tage - 7 Fragen: Das Wochenquiz für Selm

SELM Welches Fest wird gefeiert? Was bereitet Selms Einzelhändler Sorgen? Was muss man beachten, wenn man umzieht? Und welches Tier starb? In unserem Quiz können Sie jede Woche testen, ob Sie alles mitbekommen haben. Seien Sie dabei und spielen Sie mit!mehr...

Einweihung im Advent

Bau der neuen Kapelle an St. Josef ist im Zeitplan

SELM Der Bau der Kapelle am Altenwohnhaus St. Josef Selm befindet sich im Zeitplan. Am dritten Adventssonntag soll sie eingeweiht werden. Auch mit dem Bau des Pfarrheims wurde begonnen. Etwas später als geplant, denn hier sollte es bereits im August losgehen. Wenn alles gut geht, ist es im nächsten Frühjahr fertig.mehr...