Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ex-Mitarbeiter mit PCB im Blut

Wie der Envio-Giftmüllskandal ein Leben zerstört hat

SELM Die Bombe platzt im Mai 2010. Jürgen Schwantes aus Selm ist in seinem Auto unterwegs und hört zufällig im Radio von der Schließung des Entsorgungsunternehmens Envio im Dortmunder Hafen, für das er seit fünf Jahren arbeitet. Der nun folgende Giftmüllskandal ändert alles in Schwantes Leben - bis heute.

/
Jürgen Schwantes aus Selm hat fünf Jahre lang beim Skandalunternehmen Envio gearbeitet. Das 13.000-fache eines durchschnittlichen PCB-Wertes wurde 2010 in seinem Blut gemessen.

Der PCB-Wert in Jürgen Schwantes Blut liegt um ein Vielfaches über dem Normalwert, wie unter anderem diese Ergebnistabelle aus dem Jahr 2010 zeigt.

Mehr als vier Jahre ist es her, dass der Skandal um das mit Polychlorierten Biphenylen (PCB) verseuchte Dortmunder Gelände der Entsorgungsfirma Envio nahezu täglich Schlagzeilen machte. Der Umweltskandal beschäftigt die Öffentlichkeit über mehrere Jahre. Gerichtsverfahren, Gutachten, immer neue Ergebnisse über die Reichweite der Belastungen. Und Jürgen Schwantes steckt mittendrin im Geschehen.Selmer leidet unter schädlichen Chemikalien Fünf Jahre hat er auf dem mit dem Gift belasteten Gelände gearbeitet. Ohne nennenswerte Schutzkleidung, wie er sagt. Noch 2010 bekommt Jürgen Schwantes das Ergebnis dieser Arbeit schwarz auf weiß. Der PCB-Wert in seinem Blut ist damals um das 13.000-fache höher als beim Durchschnitt. Zwei Jahre später ist der Wert noch immer um 11.000 Mal so hoch. Sieben Aktenordner voll mit Untersuchungsergebnissen, Anträgen und Gutachten füllen die Schränke des heute 56-jährigen Mannes. Und dennoch ist die Ungewissheit das Schlimmste. Schwantes weiß nicht, was mit ihm passieren wird, was die Chemikalien in seinem Körper auf Dauer anrichten. Wie lange kann er damit leben? Wird er Krebs bekommen oder andere Krankheiten?

Jürgen Schwantes hofft, sein Haus weiter abbezahlen zu können. Er geht nicht mehr arbeiten. Seine Frau bringt das einzige Einkommen nach Hause. Wenn Envio im Lebenslauf auftaucht, habe er keine Chance, meint Schwantes. Gleichzeitig laufen Verfahren, unter anderem kämpft er um eine Erwerbsminderungsrente. Die Auswirkungen des PCB-Skandals seien deutlich spürbar. Schwantes berichtet von Schlafstörungen, Depressionen, massiven Zukunftsängsten. Seit drei Jahren sei er in psychotherapeutischer Behandlung. "Es ist die Belastung, dass man nicht weiß, was noch kommt", sagt Schwantes immer wieder.

Zweimal musste sein Haus grundgereinigt werden, Geräte wie die Waschmaschine ausgewechselt werden. Bezahlt hat das die zuständige Berufsgenossenschaft. Aber immer wieder haben er und seine Frau darum kämpfen müssen, dass das Zuhause gereinigt wird, erzählt Jürgen Schwantes. Der Kampf um Entschädigung sei aber ein Kampf gegen Windmühlen. Am Anfang sei es besonders schlimm gewesen, Immer wieder bebt Jürgen Schwantes Stimme, nicht nur aus Verzweiflung, auch vor Wut. "Das ist ein aussichtsloser Kampf gegen die Bürokratie. Ein Gutachterkrieg." Um alles müsse er kämpfen. Dabei will er nur entschädigt werden, für das, was ihm geschehen ist.

Die Folgen von PCB


/
Jürgen Schwantes aus Selm hat fünf Jahre lang beim Skandalunternehmen Envio gearbeitet. Das 13.000-fache eines durchschnittlichen PCB-Wertes wurde 2010 in seinem Blut gemessen.

Der PCB-Wert in Jürgen Schwantes Blut liegt um ein Vielfaches über dem Normalwert, wie unter anderem diese Ergebnistabelle aus dem Jahr 2010 zeigt.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Umfrage

Das sagt ein Selmer Schulleiter zur Rückkehr zu G9

SELM Abitur in acht Jahren, Abitur in neun Jahren - was denn nun? Die Rückkehr zu G9 ist ein schwieriger Prozess. Wir haben den Leiter des Selmer Gymnasiums Ulrich Walter gesprochen und gefragt, wie er die aktuellen Entwicklungen bewertet.mehr...

Neue Arbeitsplätze

Firma McAirlaid's stellt sich in Selm vor

SELM Neuer Name, neue Gesichter, neue Arbeitsplätze im Selmer Gewerbegebiet Werner Straße: Beim IHK-Wirtschaftsgespräch am Montagabend hat sich die Firma McAirlaid‘s selbst vorgestellt. Was die Firma herstellt und was ihre Pläne für den Standort Selm sind, hat Geschäftsführer Alexander Maksimow verraten.mehr...

Treffen im Haus Kreutzbach

Gutes Zeugnis für den Wirtschaftsstandort Selm

SELM Zufrieden zeigte sich der IHK-Hauptgeschäftsführer mit dem Wirtschaftsstandort Selm. Der Bürgermeister warb beim Treffen im Haus Kreutzbach auch für Investitionen in die Infrastruktur. Und er erklärte, warum er manchmal dünnhäutig auf Kritik von Bürgern oder Presse reagiert, wenn es um Investitionen in Selms Infrastrukur geht.mehr...

McAirlaid's

Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

SELM Die Firma McAirlaid‘s zieht nach Selm. Der Rat hat zugestimmt, dass die Stadt eine Gewerbefläche an die Firma verkauft. Für Selm bedeutet das, dass in den nächsten Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Dass sich Selm gegen andere Konkurrenz-Standorte durchsetze, hat einen bestimmten Grund.mehr...

Quizzen Sie mit!

7 Tage - 7 Fragen: Das Wochenquiz für Selm

SELM Welches Fest wird gefeiert? Was bereitet Selms Einzelhändler Sorgen? Was muss man beachten, wenn man umzieht? Und welches Tier starb? In unserem Quiz können Sie jede Woche testen, ob Sie alles mitbekommen haben. Seien Sie dabei und spielen Sie mit!mehr...

Einweihung im Advent

Bau der neuen Kapelle an St. Josef ist im Zeitplan

SELM Der Bau der Kapelle am Altenwohnhaus St. Josef Selm befindet sich im Zeitplan. Am dritten Adventssonntag soll sie eingeweiht werden. Auch mit dem Bau des Pfarrheims wurde begonnen. Etwas später als geplant, denn hier sollte es bereits im August losgehen. Wenn alles gut geht, ist es im nächsten Frühjahr fertig.mehr...