Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vorwürfe im Selmer Voodoo-Prozess

Zwangsprostituierte erhebt schwere Vorwürfe

Selm/Bochum Verzweifelt, verflucht und zum Gehorchen verdammt: Mit schweren Vorwürfen und erschütternden Details vonseiten eines mutmaßlichen Opfers ist am Dienstag in Bochum der Prozess um Menschenhandel, Zwangsprostitution und Ausbeutung in Bordellen in Selm und Umgebung fortgesetzt worden.

Zwangsprostituierte erhebt schwere Vorwürfe

Das Foto „zeigt“ die Angeklagten vor Prozessbeginn am Landgericht. Foto: Werner von Braunschweig

Über einen Vernehmungsbeamten der Polizei wurden bewegende Aussagen einer betroffenen Prostituierten (22) aus Nigeria bekannt, die im Frühjahr 2017 aus dem Umfeld des 34-jährigen Hauptangeklagten aus Herne entkommen war. „Die Frau war wirklich völlig am Ende. Das konnte man ihr ansehen“, erinnerte sich der Zeuge vor dem Bochumer Landgericht. Mehrfach sei die 22-Jährige in Tränen ausgebrochen.

„Ich war total allein“

Über ihre Einschleusung und das anschließende „Leben“ als Prostituierte in verschiedenen Bordellen im Ruhrgebiet, habe sie wörtlich zu Protokoll gegeben: „Ich hatte Angst und war total alleine. Ich fühlte mich absolut leer und benutzt. Ich sitze hier vor Ihnen und bin gebrochen.“ Und auf die Frage nach ihrem sehnlichsten Wunsch habe sie geantwortet: „Ich würde mir wünschen, dass er (gemeint ist der Hauptangeklagte) eine richtige Bestrafung kriegen würde, für das, was er mir alles angetan hat.“

Juju-Kult als Druckmittel

Der 34-Jährige, so die Prostituierte in ihrer polizeilichen Vernehmung weiter, habe sie zudem immer wieder eingeschüchtert und bedroht. „Er schrie mich an und redete immer wieder von Juju. Obwohl ich eigentlich nicht an Juju glaube, hat es mich total beeindruckt, als er meinte, ich würde sterben, wenn ich nicht gehorche, weil ich ja Juju geschworen hatte.“

Mehr als zehn Frauen eingeschleust

Auf der Anklagebank sitzen neben dem Hauptangeklagten weitere fünf Mitangeklagte (zwei Frauen, drei Männer) aus Nigeria. Die mutmaßliche Menschenhändler-Bande soll mehr als zehn Frauen aus Nigeria eingeschleust und an Bordelle vermittelt haben - auch nach Selm. Der Prozess wird fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnImmer mehr Menschen lagern in NRW illegal Müll ab

Gartenabfälle werden einfach in den Wald gekarrt

SELM Durch wilde Müllkippen entstehen in NRW Kosten in Millionenhöhe. Selbst Bußgelder schrecken die Nacht- und Nebelkipper nicht ab. Erst im April sorgten in Selm illegal entsorgte Gartenabfälle im Cappenberger Wald für Ärger. Wir zeigen, welche Strafen den Tätern blühen und warum jeder Einzelne von uns dafür zahlen muss.mehr...

Traumstart für das Musikfestival

Die magische Zeit auf Schloss Cappenberg hat begonnen

Cappenberg Sommerwetter und ein ausverkauftes Haus: beste Startbedingungen für das elfte Musikfestival Schloss Cappenberg. Auch ein eingefleischter Jazz-Fan gehört zu den Dauergästen.mehr...

Schützenfest in Ondrup-Westerfelde

Jan-Niklas Kortendiek krönt sich mit 24 Jahren zum König

Selm Am Ende war es ein Duell Vater gegen Sohn. Mit dem glücklicheren Ausgang für den Sohn. Jan-Niklas Kortendiek heißt der erst 24 Jahre alte neue König des Schützenvereins in Ondrup-Westerfelde. Die erste Trophäe fiel sogar schon nach dem vierten Schuss.mehr...

Kleingartenanlage Am Fährenkamp

Wenn der Kleingarten zum Symbol für Integration wird

Selm Wenn Menschen unterschiedlicher Nationalitäten eine Gemeinschaft bilden, gemeinsame Ziele verfolgen oder friedlich zusammenleben, ist Integration gelungen. In der Kleingartenanlage Fährenkamp sind es Menschen aus sieben Nationen, die ihrem Hobby nachgehen.mehr...

Kurz vor Beginn des ersten Festivalkonzerts

Königliche Musik auf Schloss Cappenberg

Cappenberg An diesem Pfingstsonntag beginnt das elfte Cappenberger Musikfestival. Schon bevor um 19.30 Uhr der erste Willkommensapplaus im Schlosstheater aufbranden wird, ist die Anwesenheit der 19 Virtuosen auf dem barocken Schlossgelände aber unüberhörbar. Sie lassen für ein Hochzeitspaar unversehens den Himmel voller Geigen hängen.mehr...

Musik Festival Schloss Cappenberg

Warum das Festival am Schloss so familiär ist

Cappenberg Familiär. Das ist das Wort das immer wieder fällt, wenn Musiker und Publikum von dem an diesem Wochenende beginnenden Cappenberger Musikfestival sprechen. Auch Mirijam Contzen, die das Festival ins Leben gerufen hat, meint das wörtlich.mehr...