Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeugen gesucht

Skrupelloses Gaunerpaar überfällt schwerkranken Mann

INNENSTADT Skrupellos ging am Samstag gegen 14.30 Uhr ein Pärchen vor, das einen sterbenskranken Mann in dessen Wohnung an der Ardeystraße überfiel. Die Trickbetrüger überfielen den im Rollstuhl sitzenden 68-Jährigen, der sich nur mit letzter Kraft wehren konnte.

Der 68-jährige Mann, der an der tödlichen Muskelerkrankung Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) leidet und im Rollstuhl sitzt, öffnete den beiden Tätern die Wohnungstür, weil er eigentlich einen Freund erwartete. Unter dem Vorwand, Staubsaugervertreter zu sein, drangen die beiden Personen in die Räumlichkeiten ein. Der Senior erkannte sofort, dass er es mit Trickdieben zu tun hatte. Während der männliche Täter das Schlafzimmer durchsuchte, schrieb der Schwerkranke auf einen Zettel: „Ich bin zwar muskelschwach, aber nicht blöd im Kopf. Habe gemerkt, dass Sie angefangen haben, meine Schubladen zu durchwühlen!“Notiz geschrieben Diese Notiz schob der 68-Jährige den Kriminellen zu und versuchte mit letzter Kraft, sie mit einem Gehstock zu vertreiben - was zum Glück auch gelang. Die Täter flüchteten ohne Beute. Sofort danach hielt der Überfallene die Beschreibung der Trickdiebe ebenfalls auf seinem Notizblock fest. Als gegen 15 Uhr eine Krankenschwester vom Ambulanten Hospizdienst den 68-Jährigen besuchte, fand sie den Mann in einem Besorgnis erregenden Zustand vor. Sofort alarmierte sie die Polizei sowie Dr. Matthias Thöns vom Wittener Palliativ-Netzwerk, weil ein Luftnotanfall zu befürchten war.Korpulente Südländer Dr. Thöns betreute seinen Patienten auch während der polizeilichen Ermittlungen. „Die Beamten waren unglaublich herzlich und nett“, lobte der Arzt die sorgsame Ermittlungsarbeit. Sowohl die der Schutzpolizei als auch die der Kriminalbeamten. Bei dem Pärchen handelt es sich augenscheinlich um zwei, ca. 48 Jahre alte korpulente Südländer, die ordentlich gekleidet waren. Die Frau trug eine auffällig große Hornbrille, eine schwarze Hose sowie eine weiße Bluse. Vermutlich sind die beiden Kriminellen mit einem schwarzen Kleinwagen über die Ardeystraße in Richtung Bochum davongefahren.Polizei sucht Hinweise Das Bochumer Fachkommissariat für Wohnungsdelikte (KK 14) hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Tel. (0234) 909-4143 dringend um Zeugenhinweise.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...