Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Dschungel in Stockum

"Sport trifft Theater" zeigte tolle Tarzan-Inszenierung

STOCKUM Der Dschungel lebt - und wie! Der TuS Stockum und der Stockumer Theaterverein hatten die Sporthalle an der Pferdebachstraße für ihre neueste "Sport trifft Theater"-Produktion "Tarzan" in einen Urwald verwandelt und ließen dort am Samstag nicht nur die Affen los.

"Sport trifft Theater" zeigte tolle Tarzan-Inszenierung

Ein prachtvoller Paradiesvogel schwebte durch den Theaterdschungel.

Unter der Regie von Patrick Zylka und Erhard Dauber sorgten insgesamt 180 Sportler/innen und Schauspieler/innen für eine zauberhafte, ebenso elefantös fantasievolle wie mit sportlichen Höchstleistungen gespickte Darbietung. Von den Ballett-Minis über die Irish-Dance-, Hip-Hop- und Jazzdance-Gruppen, den Sportakrobaten aus Stockum und Lünen sowie den Taekwondo-Kämpfern bis hin zu den Leistungsturnerinnen und -turnern des TuS trugen (fast) alle Sparten des Großvereins im Wittener Norden zum Gelingen der bunten, abwechslungsreichen Show bei.Westfälische Meisterin Für weitere Höhepunkte sorgte das „Duo Temptation“ mit der westfälische Meisterin der Rhythmischen Sportgymnastik Saskia Strucksberg (TV Bochum-Brenschede) und dem deutschen Meister der Sportakrobaten Daniel Anders (SAV Lünen). Beide verkörperten Tarzan und Jane tänzerisch. Voller Hingabe und Inbrunst und mit vielen spektakulären Hebefiguren garniert, überzeugte das Duo die rund 700 Zuschauer vollkommen.

"Sport trifft Theater" in Stockum

Ein Paradiesvogel schwebte durch die Halle.
Fantasievolle Kostüme der Dschungelbewohner.
Ein schöner Elefant.
Myriam Schüller mischte den Dschungel als Forscherin mächtig auf
Fantasievoll geschminkt und geschmückt.
Kampfsport im Dschungel.
Anmutige Dschungelbewohnerinnen.
Gleichgewichtsübung für Tarzan.
Tolles Spiel mit Bändern und Reifen.
Matthias Ritz hangelte sich als kraftvoller Affenmensch Tarzan von Liane zu Liane um seiner schönen Jane (märchenhaft: Saskia Petri) zu gefallen.
Kraftvolle Hebefiguren im Theaterdschungel.
Und da die Trainer/innen der vielen anmutig tanzenden sowie wild umher turnenden und springenden Tiere während des dreieinhalbstündigen Programms nicht abseits stehen wollten, legten sie selbst als Affenbande eine heiße Sohle aufs Parkett.Schauspielerischer Glanz Für den schauspielerischen Glanz sorgte der Theaterverein. Matthias Ritz hangelte sich als kraftvoller Affenmensch Tarzan von Liane zu Liane um seiner schönen Jane (märchenhaft: Saskia Petri), zu gefallen. Sie beeindruckten das Publikum vor allem mit ihren Liebesszenen wie Sven Möller als der böse, gemeine Jäger Clayton. Am Ende siegen die Urwaldbewohner und natürlich auch die Liebe zwischen Tarzan und Jane. Bis es dazu kommt, entwickelt sich ein romantisch schönes Schauspiel, gepaart mit wilden Verfolgungsjagden, vor allem denen des Ornithologie-Forschers (schön abgehoben: Myriam Schüller) und des bunten Paradiesvogels (glänzend: Jasmin Barthold), und Kämpfen auf Leben und Tod.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...