Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Beweglicher Ersatz für die Bandscheibe

Dr. Stefan Lakemeier zeigt an einem Modell der Halswirbelsäule, wie die elastischen Bandscheiben auf die Nerven (im Modell gelb) drücken können und so Schmerzen, Taubheit und Lähmungen im Arm verursachen können. Foto: Stefan Grothues © Stefan Grothues

Beweglicher Ersatz für die Bandscheibe

Neue Methode im Wirbelsäulenzentrum

Seit einem Jahr leitet Privatdozent Dr. Stefan Lakemeier das Wirbelsäulenzentrum des Krankenhauses Maria-Hilf in Stadtlohn. Zuvor hat der 41-jährige Facharzt für Orthopädie sein „Handwerk“ in der Uni-Klinik Göttingen gelernt. Von dort hat er ein Operationsverfahren mitgebracht, das die Beweglichkeit der Wirbelsäule trotz Entfernung der Bandscheibe erhalten soll. Hier sind Fragen und Antworten zum Thema.

STADTLOHN

, 11.12.2017

Was passiert beim Bandscheibenvorfall?
Die elastischen Bandscheiben mit weichem gelartigen Kern wirken wie Puffer zwischen den Wirbeln. Aufgrund degenerativer Veränderungen, so erklärt Dr. Stefan Lakemeier, kann sich die Bandscheibe nach außen verschieben und auf einen Nerv drücken.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige