Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bauausschuss

Branchenvereinbarung zugestimmt

STADTLOHN Nicht ohne Gegenstimmen hat die Branchenvereinbarung zwischen Landwirtschaft und Kommunen im Kreis Borken jetzt den Bauausschuss in Stadtlohn passiert. Am Ende stellte sich aber eine deutliche Mehrheit hinter das Papier.

Branchenvereinbarung zugestimmt

Mit der Branchenvereinbarung sollen Konflikte zwischen wachsender Intensivtierhaltung in der Landwirtschaft und der städtebaulichen Entwicklung im Kreis Borken gelöst werden.

Konflikte zwischen der Entwicklung der Stadt – also ihren Wohnen- und Gewerbegebieten – und der Landwirtschaft sollen am besten gar nicht erst entstehen, brachte Bürgermeister Helmut Könning die Intention auf den Punkt, die die neue Vereinbarung hat. Wolfram Höltken, Leiter des Fachbereichs Bauen, hatte zuvor schon klargestellt: Gelten soll die Vereinbarung für einen 1500 Meter breiten Streifen rund um die Siedlungsfläche – was weiter draußen passiert, wie der jetzt in Almsick geplante Maststall, falle von vornherein nicht darunter. Die Chance zum Miteinander zu ergreifen, so lautete der Appell von Könning. Das sah auch Cäcilia Völker (CDU) so: Die Vereinbarung sei eine „Goodwill-Erklärung“ – auf freiwilliger Basis. Für die Landwirtschaft sei auch die Frage wichtig, wie sie im Blick der Öffentlichkeit dastehe. Fragen zum weiteren Außenbereich müssten auf anderem Wege geklärt werden. Dennoch sei die Branchenvereinbarung eine gute Sache.

Das beurteilten die anderen Fraktionen zurückhaltender. Franz-Josef Demes (SPD) sah es als schwierige Frage an, den Beobachtungsraum genau zu definieren – jenen 1500-Meter-Streifen, in dem die Vereinbarung ihre Anwendung findet. „Stadtlohn sollte sich nicht ausschließen, auch wenn wir uns nicht allzuviel davon versprechen“, verwies Erwin Plate darauf, dass die Vereinbarung nur auf Freiwilligkeit fußt. Noch deutlicher wurde Michael Knuf (FDP). Für ihn stellt die Branchenvereinbarung nur „heiße Luft“: „Diese Branchenvereinbarung bindet nicht. Die Landwirtschaft kann sich schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht selbst regeln.“ Die schärfste Kritik kam von Clemens Kloster, sachkundiger Einwohner: Er sah in dem Entwurf zu weit gehende und teils irreführende Formulierungen, mit denen zum Teil sogar gesetzliche Regelungen wie zu Ausgleichsmaßnahmen unterlaufen werden sollten. Bürgermeister Helmut Könning blickte bereits voraus: Die erste Bewährungsprobe werde die Vereinbarung schon bald erleben – wenn es darum gehe, den Bebobachtungsraum festzusetzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Melkroboter statt Museum

Stadtlohner Bauern erklären die Landwirtschaft

Stadtlohn Die Stadtlohner Landwirte wollen Schul- und Kita-Kinder über die Landwirtschaft aufklären – und räumen mit manch romantischer Vorstellung auf.mehr...

Vorschlag im Bauausschuss

Mietwohnungen an der Mühlenstraße geplant

STADTLOHN Entlang der Mühlenstraße sollen die baurechtlichen Voraussetzungen für den Mietwohnungsbau verbessert werden. Das hat die Bauverwaltung jetzt den Politikern im Bauausschuss vorgeschlagen. Doch die zögern noch.mehr...

Abrissarbeiten an der Burgstraße

Vom alten Berkelmarkt bleibt nur noch Schutt

Stadtlohn Der alte Berkelmarkt an der Burgstraße wurde am Wochenende abgebrochen. Dafür war eine Baufirma mit schwerem Gerät im Einsatz. Viele Stadtlohner schauten sich das Geschehen interessiert an, auch viele Sonntagsspaziergänger hatten die für Fahrzeuge gesperrte Burgstraße zum Ziel.mehr...

Bei Abriss des Berkelmarktes

Arbeiter stürzt in die Tiefe

Stadtlohn. Einige Meter ist ein Arbeiter bei Abrissarbeiten am alten Berkelmarkt in die Tiefe gestürzt. Die Feuerwehr rettet den Verletzten mit dem Teleskopmast.mehr...

Verzicht auf Stadtlohner Ratsmandat

Berthold Dittmann tritt aus der SPD aus

Stadtlohn Eigentlich war er immer ein Sozialdemokrat mit Leib und Seele. Jetzt aber ist das Maß voll. Berthold Dittmann gibt sein SPD-Parteibuch zurück. Er hat seine Gründe.mehr...