Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Backofenbauer

Goldener Meisterbrief für Albert Reiff

STADTLOHN Albert Reiff hat vor nunmehr 50 Jahren die Meisterprüfung im Backofenbauer-Handwerk bestanden. Aus diesem Anlass wurde ihm jetzt der Goldene Meisterbrief verliehen: symbolischer Dank für erfolgreiche Berufstätigkeit im Handwerk und jahrzehntelange Treue zum Berufsstand.

Goldener Meisterbrief für Albert Reiff

Albert Reiff (3. v. r.) und seine Frau Reni freuen sich über den goldenen Meisterbrief, den Handwerkskammerpräsident Hans Rath (2. v. r.), dessen Stellvertreter Hans Hundt (l.) und Daniel Janning, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, überreichen.

Überbringer dieser hohen Auszeichnung waren der Präsident der Handwerkskammer Münster, Hans Rath, Vizepräsident Hans Hundt sowie der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft ,Daniel Janning. Obwohl Albert Reiff als Sohn eines Backofenbauers mit diesem Handwerk von Klein auf vertraut war, hatte er nach seinem Schulabschluss zunächst ganz andere Pläne. Er besuchte die Maschinenbauschule in Siegen – bis zur seiner Einberufung zum Arbeitsdienst und in die Kriegsmarine.

Als er 1945 nach Kriegsende aus der Gefangenschaft nach Siegen entlassen wurde, waren Schule und Elternhaus zerstört. Bei der Firma Robert Zagg, bei der auch sein Vater beschäftigt war, konnte Albert Reiff dann eine Lehre als Backofenbauer beginnen. Sein berufliches Ziel, als Backofenbauer auch die Meisterprüfung abzulegen, verlor er nicht aus den Augen. Deshalb besuchte er nebenbei die Meisterschule in Düsseldorf und erhielt dort am 31. Januar 1962 seinen Meisterbrief. Ende 1963 siedelte er mit seiner Familie nach Stadtlohn um und gründete in der Eschstraße 19 seinen eigenen Betrieb. Von nun an hatte die Woche für Albert Reiff sieben Arbeitstage.

Die Montage eines gemauerten Ofens dauerte zwei bis drei Wochen, an den Wochenenden mussten die Reparaturen erledigt werden. Für das Büro war seine Frau Reni zuständig, die ihn von Anfang an nach Kräften unterstützte. 1980 zog der Betrieb um in den Neubau der ersten großen Halle an der Hegebrockstraße. Schon früh zeichnete sich ab, wer einmal den Betrieb übernehmen könnte. Auch Albert Reiff jun. erlernte das Backofenbauer-Handwerk, ab 1978 ging er bei seinem Vater in die Lehre, 1989 war er selbst Meister. Zum Jahresbeginn 1990 stieg er mit in den Betrieb ein, der zu diesem Zweck in eine GmbH umgegründet wurde. Gemeinsam mit seinem Sohn hat Albert Reiff den Betrieb in den Folgejahren kräftig ausgebaut und erweitert. Mit dem Erwerb von neuen Grundstücken im neuen Gewerbegebiet wurde der Betriebssitz 2010 an den heutigen Standort Thyssenstraße verlegt. In den letzten Jahren hat sich Albert Reiff nach und nach aus den Geschäften zurückgezogen. Er wisse sein Lebenswerk in guten Händen und genieße nun das Rentnerleben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jens Spahn soll Gesundheitsminister werden

Politiker aus dem Münsterland im Kabinett der GroKo

Ahaus/Berlin. Finanzstaatssekretär Jens Spahn, Vorsitzender der CDU im Kreis Borken, soll in einer möglichen großen Koalition Gesundheitsminister werden. Das bestätigten am Samstagabend CDU-Kreise gegenüber der Münsterland Zeitung.mehr...

66 Anmeldungen für die Losbergschule

Akzeptanz der Hauptschule in Stadtlohn ist gestiegen

Stadtlohn. Normalerweise vergeben die Schulen die Noten. Einmal im Jahr aber steht auch das dreigliedrige Schulsystem selbst auf dem Prüfstand.mehr...

Oberstufenschüler experimentieren mit Grundschülern

Nachwuchs-Chemiker lernen am Gymnasium mit den Großen

Stadtlohn Beim Chemie-Projekt „Lernen durch Lehren“ experimentieren Grundschüler mit den Oberstufenschülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Dabei lernen nicht nur die Nachwuchs-Chemiker etwas.mehr...

Smartel in Stadtlohn ohne Tobias Groten

Hotelprojekt an der Berkelmühle mit Verzögerung

Stadtlohn/Ahaus Eigentlich sollte das erste Smartel in Stadtlohn an der Berkelmühle entstehen. 2016 hatten Tobit Software und der Stadtlohner Hoteleinrichter Tenbrink Hotelplan gemeinsam die Idee für das Modellprojekt entwickelt. 2017, so die damaligen Pläne, sollte das Hotel gebaut werden. Jetzt wird das Hotelprojekt aber in Ahaus der Hindenburgallee verwirklicht.mehr...

Mehr Platz für Firmen in Stadtlohn

Lückenschluss im Gewerbegebiet

Stadtlohn Der Bedarf an Gewerbeflächen ist ungebrochen hoch. Südlich der von-Ardenne-Straße soll eine geschlossene Baufläche entstehen. Es wird konkreter.mehr...

Melkroboter statt Museum

Stadtlohner Bauern erklären die Landwirtschaft

Stadtlohn Die Stadtlohner Landwirte wollen Schul- und Kita-Kinder über die Landwirtschaft aufklären – und räumen mit manch romantischer Vorstellung auf.mehr...