Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kinder erfahren Musik

Streicherensemble beschert ungewöhnliches Konzert in der «Kinderburg»

Dazu war ein Streichensemble der Musikschule Stadtlohn mit seinem Musiklehrer Reinhard Schröder in die «Kinderburg» gekommen. Da freuten sich die Kids, dass sie bei den Liedern und Melodien nicht nur zuhören, sondern mitsingen, klatschen, ja sogar tanzen und Lieder erraten durften. Die Musikschüler spielten zu Beginn die «Slow Gavotte», ließen mit «Windmills» musikalisch eine Windmühle nachempfinden und als «Fuchs, du hast die Gans gestohlen» erklang, waren die Kinder stolz, dass sie das Lied sofort erkannt hatten. Mit dem «Bi-Ba-Butzemann» und dem «Kuckuck und der Esel» ging es lustig weiter. Zwischen den Musikstücken gab es Instrumentenkunde. Reinhard Schröder verstand es ausgezeichnet, die gespielten Musikinstrumente zu erklären. So erfuhren die Kinder, dass man eine Geige mit dem Bogen streicht, dass man sie auch zupfen kann und sie vor circa 400 Jahren erfunden wurde. Größer als die Geige ist die Bratsche, und je größer das Instrument, umso tiefer kann man es spielen, sagte der Musikpädagoge. Noch tiefer klingt das Cello mit seinem großen Klangkorpus und natürlich gab es auch dabei eine Klangprobe, im Duett mit der Bratsche. Reinhard Schröder lobte die disziplinierte Aufmerksamkeit der «Kinderburg-Kinder», die jetzt wissen, dass ein Kontrabass auch Bassgeige genannt wird und manchmal so klingt, als wenn ein Bär brummt. Mit Begeisterung spielten die Musikschüler dazu «Drei Chinesen mit dem Kontrabass». Sehr schön intonierte das Streichensemble zum Schluss aus Beethovens 9. Sinfonie, das Stück «Freude schöner Götterfunken». Nicht zuletzt durften sich die Jungen und Mädchen auch selbst mit den Instrumenten vertraut machen und Probe spielen, was ihnen sichtlichen Spaß bereitete. Mit diesem Konzert führte die Musikschule schon zum fünften Mal ihr langfristig angesetztes Kindergartenprojekt fort - denn im Rahmen der neuen Bildungsvereinbarung gilt die musikalische Erziehung als wichtiger Bestandteil moderner Kindergartenpädagogik. sd

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pläne im Ausschuss vorgestellt

Burgstraße soll gegen Flut höher gelegt werden

STADTLOHN Es gibt zwei Flut-Risiken in Stadtlohn. Mal tritt die Berkel über die Ufer, so wie 2016 mit verheerenden Folgen. Mal fluten Wolkenbrüche die Stadt ohne Umweg über den Fluss. Dagegen will sich die Stadt besser wappnen.mehr...

Kneipe Berger in Stadtlohn bleibt Leerstand

Pläne für Pflege-WG an der Berkel auf Eis gelegt

Stadtlohn Das Gebäude der alten Kneipe Berger in Stadtlohn bleibt weiterhin ein Leerstand. Über den Abriss und Neubaupläne konnten sich Stadt und Investoren nicht einigen.mehr...

Isetta-Treffen macht Station in Stadtlohn

Knutschkugel trifft Lok

Stadtlohn Das BMW-Isetta-Treffen fand in diesem Jahr im Münsterland statt. Es war das 32. seiner Art und machte an Pfingsten auch in Stadtlohn Halt.mehr...

Schützenverein St. Hubertus Almsick feiert Jubiläum

Kinderfest, Kaiserschießen, Festmarsch und Königsschießen

Stadtlohn Vier Tage lang haben die Hubertusschützen in Almsick ihr Jubiläum zum 300-jährigen Bestehen gefeiert. Das Ergebnis: Ein neues Kinderkönigspaar, ein Kaiserpaar, ein Königspaar, gefestigte Freundschaften und viele Fotos.mehr...

Public Viewing in Stadtlohn zur Weltmeisterschaft

Gute Stube wird zur WM-Arena

Stadtlohn In dieser Woche wurden zwei wichtige WM-Weichen gestellt: Jogi Löw hat den Kader für Russland nominiert. Und: Auf dem Markt in Stadtlohn gibt es Public Viewing.mehr...

Wasser- und Bodenverband gibt Zuständigkeit zurück

Stadt Stadtlohn unterhält Berkel wieder selber

Stadtlohn Jahrzehntelang hat sich der ehrenamtlich geführte Wasser- und Bodenverband um den Unterhalt der Berkel gekümmert. Das ändert sich nun wegen neuer gesetzlicher Bestimmungen aus Düsseldorf.mehr...