Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rat beschließt neue Regeln für Trägeranteil

Stadtlohn Das neue Kinderbildungsgesetz (KiBiz) hat viele Veränderungen mit sich gebracht - und die wirken sich auch bei der Finanzierung der Kindergärten aus. Jetzt musste sich der Stadtlohner Rat damit beschäftigen: Der Trägeranteil ist von 21 Prozent auf zwölf Prozent gesunken, der Jugendamtsanteil liegt nun bei 88 Prozent. Hintergrund: Art und Umfang der Angebote hat sich ebenfalls verändert - die unterschiedlichsten zeitlichen Umfänge in der Betreuung zeigen das deutlich.

Ursprünglich hatte der Vertrag zwischen Kirchengemeinde St. Otger und Stadt schon eine Begrenzung des städtischen Anteils vorgesehen: Er sollte nicht höher als der Trägeranteil sein. Durch weiter reichende neue Regelungen zu Gruppengröße und Betreuungsstundenzahl wurde aber dennoch ein neuer Vertrag nötig. Auf den ersten Blick für die Stadt eine finanziell positive Entwicklung: Ihr Anteil sinkt ebenso wie der des Trägers. Doch gleichzeitig steigt die Jugendamtsumlage. Unter dem Strich kommt nach der Rechnung der Stadtlohner Verwaltung sogar eine Mehrbelastung heraus: Einer Verringerung von 73 000 Euro je Kindergartenjahr stehe so eine Mehrbelastung von 124 000 Euro gegenüber.

Auch im Bereich des evangelischen Kindergartens schlägt sich KiBiz entsprechend nieder. Zugleich wechselt jetzt der Träger: Die Einrichtung geht von der evangelischen Kirchengemeinde über auf den Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken. Der Trägeranteil soll künftig wegen der relativ geringen Zahl evangelischer Christen bei drei Prozent für die Drei-Gruppen-Einrichtung liegen. Der Rat stimmte auch diesem Punkt einstimmig zu. to

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dr.-Joseph-Vogtt-Gasse in Stadtlohn

Gasse ehrt Bauherrn des Hauses Hakenfort

Stadtlohn Dr. Joseph Vogt hat vor 200 Jahren das älteste heute noch erhaltene Bürgerhaus der Stadt errichtet. Und er hat im Gesundheitswesen der Töpferstadt wichtige Spuren hinterlassen.mehr...

Norbert Then lädt in sein Kunstklärwerk ein

Freier Blick in ein Atelier voller Ideen

Stadtlohn Künstler Norbert Then öffnet sein Atelier für befreundete Künstler und lädt auch Interessierte ein. Dabei warten einige Überraschungen auf die Besucher.mehr...

Saison im umgebauten Stadtlohner Freibad kann pünktlich starten

Ein Edelstahlkleid fürs Freibadbecken

Stadtlohn Eine gute Nachricht für alle Freibadfreunde: Der millionenschwere Umbau des Freibadbeckens wird pünktlich fertig. Die Saison kann Ende Mai, Anfang Juni starten. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber auch.mehr...

Historische Postkarten aus sechs Orten

So sah unsere Heimat früher aus

Ahaus Viele Jahrzehnte wurde auf Ansichtskarten ein Stück Heimat in die Welt geschickt. Heute gibt es sie zwar auch noch, doch ein mit dem Smartphone gemachtes Foto ist im nächsten Moment schon beim Empfänger. Aus der Zeit, als Postkarten noch „in“ waren, stammen die Motive, die unsere Redaktion für eine Serie zusammengestellt hat.mehr...

Repair-Café hilft beim Selbermachen

Neues Angebot der Volkshochschule

Stadtlohn Ein sogenanntes Repair-Café möchte das aktuelle forum VHS im Herbst in Stadtlohn einrichten. Das eröffnet viele Möglichkeiten.mehr...

Wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht

Stadtlohner muss fast 40 Waffen der Schrottpresse überlassen

Stadtlohn. Dunkle Weste, Krawatte, Brille, gestutztes Bärtchen – vom Erscheinungsbild her könnte der 33-jährige Angeklagte aus Stadtlohn auch Briefmarkensammler sein. „Aber wenn er Briefmarken gesammelt hätte, dann säßen wir nicht hier“, erklärte sein Verteidiger am Montagmorgen im Saal 1 des Amtsgerichts Ahaus lakonisch. mehr...