Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pilotversuch

Stadtwerke produzieren Strom aus Wind

INNENSTADT „Strom aus Wind“ produziert seit Samstag eine Kleinwindkraftanlage auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke. Ein Pilotversuch, mit dem die Experten Erfahrungen mit Windrädern im innerstädtischen Bereich sammeln wollen.

/
Mit einem Autokran wurde die kleine Windkraftanlage auf dem Dach des Verwaltunggsgebäudes der Stadtwerke montiert.

Mit einem Autokran wurde die kleine Windkraftanlage auf dem Dach des Verwaltunggsgebäudes der Stadtwerke montiert.

Ein großer Autokran machte sich auf der Westfalenstraße breit, um die dreiteilige Windkraftanlage auf das 30 Meter hohe Dach zu hieven. Dort wurde sie von den Experten sorgfältig auf dem Dach des Aufzugsschachtes montiert. „Mit dieser Aktion haben wir der Kette unseres Öko-Strom-Engagements ein weiteres Glied hinzugefügt“, freut sich Pressesprecher Thomas Lindner: „Wir wollen Wege aufzeigen, wie man das komplette Potential regenerativer Energien in Innenstädten optimal ausschöpfen kann.“

Das dreiflügelige Mini-Windrad dreht sich nun munter in luftiger Höhe an der Westfalenstraße. Aus diesem Grunde ist es auch nur sechs Meter hoch. Es hat einen Durchmesser von drei Metern. Jedes Rotorblatt ist eineinhalb Meter lang und wiegt rund drei Kilogramm. Diese Blätter können sich bis zu 400 Mal pro Minute drehen. Die Braun-Windturbine hat eine Nennleistung von 2,5 kW und kann 1400 kWh im Jahr produzieren. „Je nach den vorgegebenen, metereologischen Standortfaktoren“, erklärt Dennis Hippert (34), Energieelektroniker bei den Stadtwerken. Die elektrische Energie wird in das Gebäudenetz der Stadtwerke eingespeist und direkt verbraucht.

Das „Unternehmen Windrad“ ist ein gemeinsames Projekt der Stadtwerke und des Berufskollegs Bochum. Bei Dennis Hippert laufen alle Fäden zusammen. „Bisher wird im urbanen Bereich fast nur die Sonnenenergie genutzt“, betont Hippert. „Mit dem Windrad auf dem Verwaltungsgebäude betreten wir absolutes Neuland. Wir wollen hier vor Ort den Privat- und den Gewerbekunden zeigen, wie die Kraft der erneuerbaren Energien auch am eigenen Standort ausgeschöpft werden kann“, erläutert er.

Windräder auf dem Dach haben durchaus ihre Vorteile. „Um eine gute Energie-Effizienz zu erreichen, müssen sich die erneuerbaren Energien ergänzen“, sagt Wolfgang Rode vom Berufskolleg. „Windräder sind unabhängig von Dachgröße und Dachneigung. Sie produzieren auch nachts Strom.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...