Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stimmungen voll Lebenslust

WITTEN Mit einem herausragenden Programm meldete sich die heimische Rhein-Ruhr Philharmonie bei ihrem Konzert in der WerkStadt auf der Bühne zurück.

/
Die Rhein-Ruhr-Philharmonie.

André Parfenov am Flügel.

Unter der Leitung des Karajan-Stipendiaten und Folkwang-Dozenten Oliver Leo Schmidt stellten die annähernd 70 Musiker ein Werk des 2003 verstorbenen Wittener Komponisten und Universitätsmusikdirektors der Bochumer Ruhr-Universität, Henning Frederichs, vor. Mit „Stimmen der Nacht" hatte dieser Wahlverwandtschaften zu Schubert und Goethe gesucht, sich von „Wanderers Nachtlied" inspirieren lassen.

Stark besetztes Schlagwerk und experimentelle Spieltechniken prägten das Werk. Zahllose Klangfarben kontrastierten mit klassischen Klavier-Einwürfen, reduzierte Perfektion diente der Imitation humanen Stimmausdrucks. Gewaltige Klanggebäude türmten sich auf, Streicher schwebten über Liegetönen.

Schubert in beeindruckender Größe

Souverän und mit präzisem Gestus lenkte Schmidt das ausdrucksvolle Adagio molto aus Schuberts Tragischer Symphonie zum bravourösen Satzende. Über den kontrastierenden Streichergruppen im sanglich klagenden Andante glänzte das Quartett der Holzbläser-Stimmführer. Druckvoll bewegt erging der dritte Satz sich in Tristesse.

Das Allegro weckte mit dem tremolierenden Einstand schon große Erwartungen, deren Erfüllung Schmidt dem Klangkörper ungeduldig abforderte. Nicht erst im fulminanten Schluss zeigte sich ein Schubert in beeindruckender Größe, blieb nicht hinter den Werken eines Beethoven oder Schumann zurück.

Denn auch beim 3. Klavierkonzert von Sergej Rachmaninoff bewiesen die Wittener Musiker Qualität. Mit André Parfenov hatte man einen Solisten gewonnen, der mit Anschlaghärte Stimmungen voll Sehnsucht und Lebenslust herausschrie, dem Orchester mit gewaltigen Basta das Schweigen für seine Kadenzen abverlangte.

Solist übertrumpfte das Orchester

Gerade im ersten Satz machte oftmals das Übertrumpfen des Orchesters durch den Solisten den Charakter aus. Dennoch bot es seinen Klangteppich, die Antworten der Bläser, vernehmlich dar, duckte sich nicht ab vor der Gewalt des Tastenkünstlers, der das Instrument bis an die Grenzen nutzte.

Gleichwohl zeigte der auch wehmütige Romantik, ließ sich auf solistische Dialoge ein. Dunkle Streicherklänge und Reiterszenen, ein grandioses Finale, ließen das Publikum trampelnd applaudieren und Bravo rufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...