Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studie belegt: Ärzte lassen sich von ängstlichen Patienten beeinflussen

WITTEN Die Art und Weise, wie man als Patient sein Leiden beim Arzt präsentiert, hat erheblichen Einfluss darauf, wie man weiterhin behandelt wird. Dr. Stefan Wilm (48), Facharzt für Allgemeinmedizin und Dozent an der Universität Witten-Herdecke führte dazu in Zusammenarbeit mit der Universität Düsseldorf eine Studie durch. Mit RN-Mitarbeiterin Laura Collmann sprach er über die unerwarteten Ergebnisse.

Studie belegt: Ärzte lassen sich von ängstlichen Patienten beeinflussen

Dr. Stefan Wilm, Facharzt für Allgemeinmedizin und Dozent an der Uni Witten/Herdecke.

: ...der absolut nötig war. Die sechs Teilnehmerinnen sollten nicht einfach nur schauspielern, sondern ihre Rolle verinnerlichen. Deswegen haben wir vorher auch so lange mit einer Schauspielerin zusammen gearbeitet.

: Die Studienteilnehmerinnen mussten ihre Rolle „leben“ und zu so genannten „standardisierten Patienten“ werden. Das heißt, dass sie in einer bestimmten Situation immer gleich reagieren und dabei spontan wirken. Genau darauf kam es uns an, damit wir die Gespräche mit dem Arzt möglichst realistisch aussehen lassen konnten.

: Sicherlich. Am Ende der sechs Schulungen sind aus den Studentinnen aber sehr überzeugende Schauspielerinnen geworden.

: Nachdem die Vorbereitungen vorüber waren, sind wir zu insgesamt 52 niedergelassenen Allgemeinmedizinern gegangen. Wir haben immer zwei Studentinnen an verschiedenen Tagen zu einem Arzt geschickt und ihnen starke, aber harmlose Kopfschmerzen vorgegaukelt. Die Symptome waren dabei identisch. Die eine Testperson hat eine ängstliche Patientin gespielt, d.h. sie hat zum Beispiel Fragen wie „Sind sie sich auch wirklich sicher?“ gestellt. Wichtig war uns dabei, dass wir den Arzt nicht unter Druck setzen. Die andere Studentin mimte die neutral-akzeptierende Patientin, d.h. sie nahm sich der Meinung des Arztes sofort an. „

: Nein. Wir haben die Ärzte im Vorfeld natürlich gefragt, ob sie damit einverstanden sind, an der Studie teilzunehmen. Alle Allgemeinmediziner wussten Bescheid, dass wir ihnen zwei Mal einen Besuch abstatten würden. Einige haben sogar einer heimlichen Tonbandaufnahme zugestimmt. Allerdings waren sie sich nicht im Klaren darüber, welches Geschlecht die Testpersonen haben und wann sie kommen würden. Dementsprechend haben sie in der gestellten Situation auch nicht gemerkt.

: Ich hätte gedacht, dass die Mediziner sich mehr Zeit für die ängstlichen Personen nehmen, um sie beruhigen und eine Vertrauensbasis aufzubauen. Genau das Gegenteil trat jedoch ein: häufig wurde die ängstliche Patientin zu einem Neurologen etc. überwiesen, obwohl das vollkommen unnötig war.

: Genau, dabei sollten sie sich im Idealfall aber selbst reflektieren und ihre Angst eingestehen. Das ist überhaupt nicht problematisch, wenn man ehrlich zu dem Patienten ist und offen zugibt, dass man unsicher ist. Wenn dieser dem Arzt vertraut, nimmt das oft die Angst und Patientin und Mediziner können gemeinsam das Problem angehen. Unsicherheit ist okay - Ärzte sind schließlich auch nur Menschen.

: In manchen Fällen schon. Allerdings werden auch ängstliche Patienten benachteiligt behandelt. Nehmen wir doch das Kopfschmerzproblem - der Arzt gibt die Verantwortung weiter und ordnet zum Beispiel eine Computertomografie an. Eine unnötige Strahlenbelastung ist doch gleich doppelt schädlich.

: Wie gesagt, das Wichtigste ist, dass Arzt und Patient eine Vertrauensbasis aufbauen. Ärzte sollten ihre eigene Verunsicherung wahrnehmen, reflektieren und bewältigen. Als Patient sollte man immer offen über seine Bedenken reden und dem Arzt auch möglichst genau beschreiben, was für ein Typ Mensch sie sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...