Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Genossenschaftsbank

Für langjährige Verbundenheit geehrt

SÜDLOHN/OEDING 45 Mitglieder der VR-Bank Westmünsterland aus Südlohn und Oeding waren einer Einladung der Bank gefolgt, die sie für 40- und 50-jährige Treue und Verbundenheit ehrte.

Für langjährige Verbundenheit geehrt

Alle Jubilare aus der Perspektive des Burgzimmers.

„Dafür gebührt Ihnen heute unser besonderer Dank“, betonte Georg Kremerskothen, Vorstand der VR-Bank, bei der Begrüßung im Burghotel Paß in Oeding. Kremerskothen unterstrich die einzigartige Rechts- und Unternehmensform der Bank und betonte: „Wie in der Gründerzeit der Genossenschaftsbanken stehen auch heute die Eigentümer dieser Bankengruppe und deren Interessen im Mittelpunkt unserer Geschäftspolitik.“ Das besondere an der VR-Bank sei auch heute noch, dass es sich nicht nur um Anteilseigner mit Aussicht auf eine attraktive Dividende handele, sondern wie zu Gründerzeiten um Mitglieder und Kunden, die ihre Finanzgeschäfte mit ihrer Bank tätigen.

 „Sie alle sorgen dafür, dass mit den Geschäftsguthaben und Rücklagen der Bank eine gute Eigenkapitalbasis für die Bankgeschäfte in der Region vorhanden ist. Das ist nachhaltig und hat sich auch in Krisenzeiten bewährt“, so der Bankvorstand. Dass Genossenschaften eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung vieler Länder seien, zeige, dass die Vereinten Nationen 2012 zum Internationen Jahr der Genossenschaften ausgerufen hat. Tausende Menschen hätten sich mit Hilfe ihrer genossenschaftlichen Bank in der Vergangenheit eine Existenz geschaffen, ein Haus gebaut, Wünsche verwirklicht, die Ausbildung der Kinder finanziert oder sich ein Zusatzeinkommen zur Rente durch eine zinsgünstige Anlage ihrer Ersparnisse besorgt. Zahlreiche Betriebe wickelten ihre in- und ausländischen Zahlungen mit ihr ab, finanzierten ihre Betriebsmittel und Investitionen und sicherten sich gegen Risiken ab. „Heute gehören der VR-Bank über 45 000 Mitglieder an, die den persönlichen Kontakt zu unseren Mitarbeitern, trotz allem technischen Fortschritt, sehr schätzen“, schloss Kremerskothen seine Ausführungen. Allen Jubilaren wurden vom Vorstand und den Niederlassungsleitern Frank Selting und Martin Schipper eine Urkunde und ein Präsent überreicht. Zum Abschluss des Nachmittags gab der Zauberkünstler Michael Sondermeyer eine Kostprobe seiner „Zauberkünste“, die mit viel Applaus belohnt wurden. Für 50-jährige Mitgliedschaft bei der VR-Bank wurden geehrt: Maria Terhedebrügge-Stewering und Walter Liemann

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baugrundstücke an Burloer Straße zurzeit nicht gefragt

Noch zu viel Grün im Oedinger Neubaugebiet

Oeding. Im Neubaugebiet „Burloer Straße West“ sind noch viele Bauplätze frei. Zeichen von Bautätigkeit gibt es zurzeit nicht. Kleine Schilder sollen jetzt Lust darauf machen, dort ein Haus zu bauen.mehr...

Neubau der St.-Vitus-Grundschule

Mehr Schüler, weniger Platz, gleiche Kosten

Südlohn. Der Bauausschuss hat den Weg für den 6,2 Millionen Euro teuren Neubau an der St.-Vitus-Grundschule frei gemacht. Aber nicht ohne Abstriche.mehr...

Mangel an Fachpersonal

Schulsport ist vielen Lehrern fremd

SÜDLOHN In NRWs Grundschulen fehlen ausgebildete Sportlehrer. Dieser Trend geht auch an den beiden Südlohner Grundschulen nicht vorbei. Eine Ergänzung zum regulären Unterricht könnte die Kooperation mit Sportvereinen sein.mehr...

Schnelle Autos im Wohngebiet Eschke

Auch Anwohner fahren im Eschke schneller als Tempo 30

Südlohn Am Leegen Weg und im Wohngebiet Eschke beschweren sich die Anwohner über zu schnelle Verkehrsteilnehmer. Auch aus der Nachbarschaft.mehr...

Alkoholisiert gegen Straßenschild gefahren

Lkw-Fahrer fährt gegen Schild und flüchtet in Gaststätte

Südlohn Erst fuhr ein Südlohner mit seinem Lkw gegen ein Schild. Er blieb nicht stehen, sondern fuhr weiter und schob das Schild mit Pfosten dabei bis auf einen Acker. Zwei Leitpfosten nahm er auch noch mit. Erst auf dem Acker blieb er stehen, stieg aus und ging weg. Ein Zeuge konnte der Polizei sagen, wohin.mehr...