Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Reisegruppe besucht Schule nahe Kapstadt

Hilfe für Kinder in Südafrika

Südlohn/Stadtlohn Als Reiseleiterin kennt Daniela Demes die Sehenswürdigkeiten Südafrikas. Beim jüngsten Trip stand ein besonderer Programmpunkt auf dem Plan.

Hilfe für Kinder in Südafrika

Daniela Demes, Mitarbeiterin eines Reisebüros in Südlohn, war mit einer Reisegruppe in Südafrika. Die Gruppe besuchte eine Schule, die sie mit einer Spende unterstützte. Die Kinder hatten Spaß mit Maskottchen Gisi und staunten über Demes‘ Haarfarbe. Foto: privat

Südafrika sei ihre „zweite Heimat“, sagt Daniela Demes. Insgesamt 13 Jahre hat die Mitarbeiterin eines Südlohner Reisebüros in Kapstadt und Johannesburg gearbeitet und in dieser Zeit Land und Leute lieben gelernt. Die Vorzüge Südafrikas brachte die Stadtlohnerin zuletzt als Reiseleiterin auch einer 13-köpfigen Reisegruppe näher. Neben den üblichen Sehenswürdigkeiten stand auch ein besonderer Ausflug auf dem Plan.

„Ich versuche immer, auch einen Programmpunkt zu finden, der nicht klassisch touristisch ist“, sagt Daniela Demes. Vor der 16-tägigen Reise nahm sie deshalb Kontakt zu einer Agentur in Südafrika auf. Dort machte man sie auf einen Kindergarten und eine Grundschule in der Gemeinde Oudtshoorn im Süden des Landes aufmerksam.

Hilfsprojekt

Um die Kinder dort zu unterstützen, haben die Besitzer einer nahe gelegenen Straußenfarm vor einigen Jahren das „Zeekoegat Primary School Project“ ins Leben gerufen. Wer helfen möchte, kauft „Bricks“ (Steine) und leistet so einen Beitrag zum Aufbau der neuen Schule. „Buy a Brick. Build a School. Change a Life“ lautet das Motto des Hilfsprojekts, was übersetzt so viel wie „Kaufe einen Stein. Baue eine Schule. Verändere ein Leben“ bedeutet.

„Viele Eltern können sich nicht einmal die Schuluniformen für ihre Kinder leisten“, sagt Daniela Demes. Schule und Kindergarten sind auf Spenden angewiesen, um zusätzliche Lehrkräfte und Betreuer zu bezahlen, bessere Unterrichtsmaterialien anzuschaffen und eine vernünftige Verpflegung der rund 90 Schulkinder sicherzustellen.

Staunen über blondes Haar

Die Kinder selbst hätten zunächst etwas zurückhaltend auf den Besuch reagiert, berichtet Daniela Demes. Sie fanden aber schnell Gefallen am Reisemaskottchen Gisi und vor allem an den blonden Haaren von Daniela Demes. Viele Kinder hatten diese Haarfarbe noch nie gesehen. „Da sind die Kinder dann ganz schnell aufgetaut.“

Eine mitgereiste Lehrerin unterhielt sich mit ihrer südafrikanischen Kollegin über den Schulalltag vor Ort – und war überrascht, wie sehr sich Unterrichtsinhalte und Materialien in Deutschland und Südafrika ähneln. „Wir waren ganz erstaunt, was dort zum Teil für moderne Schulhefte zum Einsatz kommen“, so Demes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frottierweberei

Nach der Insolvenz: Klares Ja zu Südlohn

Südlohn Ein Jahr nach der Insolvenz der Borghorster Frottierweberei sieht es für die Nachfolgerin, die Südlohner Frottierweberei, sehr gut aus. Mit einer Ausnahme.mehr...

Stromtrasse Südlohn

Rat schlägt keine Alternative für die Stromtrasse vor

Südlohn Die Politik kommt in Sachen Stromtasse A-Nord noch nicht zur Ruhe. Obwohl der Rat in seiner Sitzung Ende April einstimmig für eine sehr deutliche Stellungnahme gestimmt hat, stand das Thema jetzt wieder auf der Tagesordnung.mehr...

Schlinge-Wehr Südlohn

Anwohner des Wehrs sehen positives Signal

Südlohn Wie sehr sind die Anwohner von der Renaturierung am Schlinge-Wehr betroffen? Die Sorgen waren groß. Ein Gespräch zwischen Verwaltung, Politik und Anwohnern hat jetzt viel Druck aus dem Kessel genommen.mehr...

Neue Pflanzen für Südlohner Ortskern

Stauden gegen die Leere

SÜDLOHN Rita Wehr waren die leeren Pflanzkübel in Südlohns Ortskern ein Dorn im Auge. Zusammen mit Elle Rave, Hausmeisterin des Pfarrheims, bepflanzte sie kurzerhand vier Kübel vor der Vituskirche mit dauerhaften Stauden – und war dann nicht mehr aufzuhalten.mehr...