Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vermutlich gestohlen

Pizzaofen verschwindet nach Hüttentour spurlos

SÜDLOHN Ein 250 Kilogramm schwerer Pizzaofen, am helllichten Tag geklaut. Nach der Hüttentour am Sonntag wurde der Stand rund um den Ofen am Montagmorgen abgebaut. Drei Stunden lang stand er alleine auf dem Platz. In dieser Zeit ist er verschwunden.

/
Ein Pizzaofen dieser Art wurde am Montag nach der Hüttentour entwendet.

Fabio Bettin wurde am Montag nach der Hüttentour ein Pizzaofen gestohlen.

Fabio Bettin vom Ristorante Da Fabio hatte sich den Pizzaofen extra für die Hüttentour bei einer Borkener Firma ausgeliehen. Am Montagmorgen hat der Bauhof Südlohn Bettins Stand an der "Brinkhütte" abgebaut, den Ofen allerdings stehen lassen. Die Leihfirma wollte ihn am Nachmittag selber wieder abholen. Ab 11 Uhr stand der Ofen also auf freiem Feld.

Drei Stunden später, um 14 Uhr, ist Fabio Bettin dorthin gefahren. Zu diesem Zeitpunkt war das Gerät aber schon nicht mehr da. "Ich war erstmal platt. Meine erste Vermutung war, dass der Bauhof ihn doch mitgenommen hat", sagte Bettin im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Nach einigen Telefonaten stand aber schnell fest, dass dies nicht der Fall war.

Anzeige erstattet

Als nächstes fragte der Restaurantbesitzer umliegende Bauern, ob sie eventuell den Ofen irgendwo untergestellt haben, um ihn zu schützen. Aber auch diese Idee erwies sich als falsch. Gestern Morgen stand dann endgültig fest, dass das Leihgerät geklaut worden sein muss. Bettin erstattete Anzeige.

"Ein Nachbar, mit dem ich geredet habe, hat einen kleinen weißen LKW gesehen. Er meinte, das könnte eventuell ein Schrotthändler gewesen sein", sagte der Gastronom. Vielleicht habe dieser den Ofen aus Versehen mitgenommen, so seine Vermutung. Aber eigentlich sei es sehr offensichtlich gewesen, dass es sich bei dem Gerät nicht um Schrott handelt. Außerdem ist auch nicht klar, ob der LKW überhaupt etwas mit dem Diebstahl zu tun hat.

Gezielter Diebstahl

Eine andere Idee ist, dass jemand das gute Stück bei der Hüttentour gesehen hat und danach gezielt gekommen ist, um es zu entwenden. "Aber das hätten sie ja auch in der Nacht zu Montag machen können", wunderte sich Bettin.

Karin Otto-Höper von Südlohn-Oeding Marketing Information und Touristik, Organisator der Hüttentour, vermutet, dass die Diebe nach den Abbauarbeiten gezielt zu den Standorten der Hütten gefahren sind, um zu gucken, ob noch was zu holen ist. Im Gespräch mit der Münsterland Zeitung sagte sie: "Ich kann das Ganze überhaupt nicht fassen. Die Wirte betreiben so viel Aufwand, um den Südlohnern ein schönes Event zu bieten, und dann sowas."

Starke Männer nötig

Nach Angaben der Firma Halisch sei der Ofen selbst rund 1,20 Meter mal 1,40 Meter mal 80 Zentimeter groß. Er stand außerdem auf einem Untergestell, das ebenfalls verschwunden ist. Der Pizzaofen habe einen Neuwert von 2600 Euro, gebraucht komme er noch auf rund 900 Euro. Er wiege knapp 250 Kilogramm und die Firma würde mindestens vier Mitarbeiter benötigen, um das schwere Gerät aufzubauen.

Es sind diese Umstände, die Fabio Bettin am meisten überraschen: Am helllichten Tag müssen mindestens drei bis vier Leute den schweren Ofen mit einem Transporter abgeholt haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Serie Helden des Alltags

Tolle Momente machen Arbeit im Hospiz so besonders

SÜDLOHN Allen Menschen aus und in Südlohn und Oeding, die sich der Kranken- und Altenpflege widmen, möchte die Bürgerstiftung Südlohn-Oeding, einen Tag widmen. Nämlich den 15.Oktober, den Tag, an dem sie ihr zehnjähriges Bestehen feiert. Im Vorfeld stellen wir in einer Serie verschiedene Menschen und Einrichtungen in und aus Südlohn und Oeding vor. Heute geht es Heute geht es um die Arbeit in einem Hospiz.mehr...

Aktion der Gemeinde St. Vitus

Messdiener "vermietet"

Südlohn Normalerweise hantieren Messdiener ja mit dem Weihrauchfass, Kerzen oder Kelchen. Jetzt aber schufteten sie mit Besen, Harken und Putzlappen. Rent a Messdiener“ hieß es am Samstag in Südlohn.mehr...

Azubi Jannick Dempzin

Müller wird Verfahrenstechnologe

SÜDLOHN Der Beruf ist einer der Ältesten auf der Welt. Doch kaum jemand kennt den Beruf der Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft.mehr...