Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Feuerwehr appelliert

Rettungskarte sollte im Auto immer griffbereit sein

SÜDLOHN/OEDING Diese farbig markierten Blätter können über Leben und Tod entscheiden: Rettungskarten. Sie beschreiben, wo die Feuerwehr bei einem Unfall den Wagen aufschneiden muss, um die Insassen herauszuholen. Jeder sollte eine im Auto liegen haben.

Rettungskarte sollte im Auto immer griffbereit sein

In den Händen hält Leo Schrote eine Rettungskarte. Sie zeigt, an welcher Stelle die Rettungskäfte das Fahrzeug bei einem Unfall aufschneiden müssen.

Die Freiwillige Feuerwehr Südlohn appelliert an Autofahrer, eine solche Karte hinter der Sonnenblende zu befestigen. „Moderne Autotechnik bietet mehr Sicherheit, erschwert aber teilweise die rasche Befreiung der Insassen“, schreibt der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) auf seiner Internetseite. „Durch vielfaches Knicken ist der Stahl oft sehr stabil“, sagt Leo Schrote, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Südlohn-Oeding. „Mit den Karten können wir sehen, an welchen Stellen gehärteter Stahl ist.

Der technische Fortschritt ist allerdings nicht nur eine Herausforderung für die Feuerwehrleute: „Da müssen auch die Hersteller mithalten und leistungsfähigere Schneid- und Quetschgeräte entwickeln.“ Mit diesen Werkzeugen könne die Feuerwehrleute die Karosserie öffnen. Für alle sicherer Wer eine Rettungskarte im Auto hat, erleichtert den Rettungskräften nicht nur die Arbeit, sondern macht sie auch sicherer: „Es ist für uns auch wichtig zu wissen, wo die Gaskartuschen für den Airbag und die Wiederaufrolltechnik der Gurte sind“, erzählt Schrote. Oder etwa die Batterien, damit sich die Feuerwehrleute selbst nicht verletzen. Zwar lernten die Aktiven bei Lehrgängen zu technischer Hilfeleistung auch etwas über die Fahrzeugtypen – alle Details kennen sie deswegen nicht.

Der ADAC fordert, Rettungskarten für Neufahrzeuge zur Pflicht zu machen. Wer eine hat, kennzeichnet das durch einen Aufkleber auf der Windschutzscheibe: „Die zu knacken, um an die Rettungskarte zu kommen, ist für uns das kleinste Problem“, so Schrote. „Wenn keine Karte da ist, gehen wir natürlich nicht zehn Minuten in Ruhestellung, sonden gehen mit unserem Erfahrungsschatz da sorgsam dran.“ Aber, sagt Schrote: „Sie erhöhen die Sicherheit für beide Seiten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schnelle Autos im Wohngebiet Eschke

Auch Anwohner fahren im Eschke schneller als Tempo 30

Südlohn Am Leegen Weg und im Wohngebiet Eschke beschweren sich die Anwohner über zu schnelle Verkehrsteilnehmer. Auch aus der Nachbarschaft.mehr...

Alkoholisiert gegen Straßenschild gefahren

Lkw-Fahrer fährt gegen Schild und flüchtet in Gaststätte

Südlohn Erst fuhr ein Südlohner mit seinem Lkw gegen ein Schild. Er blieb nicht stehen, sondern fuhr weiter und schob das Schild mit Pfosten dabei bis auf einen Acker. Zwei Leitpfosten nahm er auch noch mit. Erst auf dem Acker blieb er stehen, stieg aus und ging weg. Ein Zeuge konnte der Polizei sagen, wohin.mehr...

Am Klärwerk Südlohn

Neues Nachklärbecken wird im Sommer gebaut

Südlohn Die Kläranlage muss auf den neuesten Stand gebracht werden. Der Rat hat mit dem Beschluss für den Haushalt auch grünes Licht für ein neues Becken und eine Sanierung gegeben. Es wird teuer. Aber einer wird gewinnen.mehr...

Bei Influenza schnell handeln

Grippewelle hat Südlohn erreicht

Südlohn. Seit zwei Wochen verbreitet sich die Influenza in Südlohn rasant. Kreisweit häufen sich die Infektionen. Experten raten zu schnellem Handeln.mehr...

Südlohner Haushalt verabschiedet

Vitusschule, Kläranlage – viele teure Projekte stehen an

Südlohn Am Ende war der Haushaltsplan unter Dach und Fach, getragen von einer großen Mehrheit im Gemeinderat. Die Sicht der Politik auf gegenwärtige und künftige Baustellen trat dennoch offen zu Tage. Da gab es durchaus unterschiedliche Bewertungen.mehr...