Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Abgestürztes Weltkriegsflugzeug in Oeding

Streit um Flugzeugwrack schwelt weiter

OEDING Winfried Leusbrock ist fest entschlossen, das 1942 über Oeding abgestürzte Weltkriegsflugzeug und die darin befindlichen sterblichen Überreste des Bordfunkers Albrecht Risop zu bergen. Auf die Berichterstattung der Münsterland Zeitung vor einer Woche hat der Heeker Unternehmer viele Reaktionen erhalten.

Streit um Flugzeugwrack schwelt weiter

Der Gedenkstein für den Bordfunker Albrecht Risop am Ottenstapler Weg. Foto: Robert Wojtasik

„Mein Telefon steht seitdem nicht mehr still“, sagt er. Verbände und Privatpersonen sicherten ihm Unterstützung bei seinem Vorhaben zu.

Einer dieser Unterstützer ist Uwe Benkel. Der Pfälzer hat sich mit dem Aufspüren abgestürzter Weltkriegsflugzeuge bundesweit einen Namen gemacht. Vor 30 Jahren gründete Benkel die ehrenamtliche Arbeitsgruppe Vermisstenforschung. Seitdem hat er nach eigenen Angaben 140 Wracks und Skelette von 50 Piloten ausgegraben. „Wir klären Schicksale, bergen Überreste und bringen junge Soldaten zurück zu ihrer Familie“, sagt der 57-Jährige. „Kein Soldat hat es verdient, in einem Acker zu stecken.“ Warum die Archäologen des Landesverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Münster eine Bergung ablehnen, kann Benkel nicht nachvollziehen. Die Absturzstelle ist seiner Meinung nach kein würdevoller Ort.

Flugzeugwrack in Südlohn entdeckt

Archäologen lehnen Bergung von Weltkriegsflugzeug ab

Oeding In Oeding liegt ein abgestürztes Weltkriegsflugzeug mitsamt den sterblichen Überresten des Bordfunkers in der Erde. Der Heeker Winfried Leusbrock würde das Wrack gerne bergen, der Öffentlichkeit zugänglich machen und den Toten bestatten lassen. Die Archäologen des Landschaftsverbands Westalen-Lippe lehnen das ab.mehr...

Dr. Christoph Grünewald sieht das anders. „Das ist ein würdiger Ort“, betont der Leiter der Außenstelle Münster der LWL-Archäologie für Westfalen. Die Absturzstelle sei in der offiziellen Karte des Landesvermessungsamts als Kriegsgrab eingetragen – und es gebe ja auch den wenige Meter entfernten Gedenkstein. „Das unterstreicht doch, dass es sich um einen Gedenkort handelt.“

Der LWL-Archäologe bekräftigt auf Anfrage auch noch mal die Entscheidung, die Genehmigung zur Bergung zu verweigern. „Es handelt sich nun mal um ein Bodendenkmal.“

Dieser Status gilt, obwohl die Absturzstelle am Otten-stapler Weg nicht in der Bodendenkmalliste der Gemeinde Südlohn aufgeführt ist. Möglich macht das eine Änderung des nordrhein-westfälischen Denkmalschutzgesetzes aus dem Jahr 2013. Demnach ist der Schutz von Bodendenkmälern auch dann gewährleistet, wenn diese lediglich erkannt, aber (noch) nicht förmlich unter Schutz gestellt sind.

Nur für Fachleute

„Eine Genehmigung für eine Bergung bekommt von uns außerdem nur jemand, der vom Fach ist und das auch nachweisen kann“, sagt Grünewald. Zwischen Uwe Benkel und der rheinland-pfälzischen Direktion Landesarchäologie ist es deshalb schon mal zum Streit gekommen. Die Behörde warf ihm und seinen Kollegen von der Arbeitsgruppe Vermisstenforschung unsachgemäße Ausgrabungen vor. Inzwischen, sagt Benkel, hätten die Archäologen aber festgestellt, dass es ohne die Privaten nicht geht. „Da werden jetzt immer mehr Genehmigungen ausgesprochen. Und es wird viel mehr gemeinsam gearbeitet.“ So ein Umdenken erhofft der Vermisstenforscher sich nun auch bei den NRW-Archäologen.

Streit um Flugzeugwrack schwelt weiter

Uwe Benkel von der Arbeitsgruppe Vermisstenforschung hat an rund 140 Bergungen mitgewirkt. Foto: dpa

Winfried Leusbrock will nun erst mal weiter „alle Fakten sammeln“, sagt er. Abgesehen vom Okay der Archäologen sei er im Besitz aller erforderlichen Genehmigungen. Die Gemeinde Südlohn hat sich bekanntlich für eine Bergung ausgesprochen. Und mit dem Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr hat Leusbrock seit einigen Tagen einen weiteren Fürsprecher gewonnen. Die Kreisgruppe Borken sicherte ihm „volle Unterstützung“ zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Regeln für den Datenschutz

Neuer Datenschutz und viele Fragezeichen

Südlohn Das Wort ist nicht nur sperrig, es liegt auch vielen schwer im Magen: Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union trifft auch Südlohn. Ein Beauftragter für Datenschutz hilft bei der Umstellung.mehr...

Eichenprozessionsspinner in Südlohn

Giftige Raupen befallen Schutzhütte und Kindergarten

Südlohn Der Eichenprozessionsspinner hat sich an mehreren Stellen in Südlohn ausgebreitet. Die Gemeinde hat den Kampf gegen die Nester aufgenommen.mehr...

Stellmacherei war Grundstein für Baustoffhandel in Südlohn

Wehling und Busert besteht seit 100 Jahren

Südlohn. 1918 – der Erste Weltkrieg ist vorbei. Der Holzhandwerksbetrieb Wehling startet. Und immer noch steht Holz hoch im Kurs bei Wehling & Busert in Südlohn – nicht nur.mehr...

Wildpinkler sind ein Ärgernis für Südlohner

Notdurft landet an den Gärten am Vitusring

Südlohn Wer am Busbahnhof mal muss, hat ein Problem. Die Notdurft landet dann nicht selten im Gebüsch – und damit quasi direkt im Garten von Anwohnern.mehr...

B70-Sperrung bei Oeding wird aufgehoben

Ab Freitagmittag wieder freie Fahrt auf der B70

Oeding Die Bundesstraße 70 kann ab Freitag, 18. Mai, wieder in beide Richtungen befahren werden. Abgeschlossen sind die Baumaßnahmen aber noch nicht. Es gilt Tempo 50 und Überholverbot. Radfahrer brauchen noch etwas Geduld.mehr...

Menke Mühle in Südlohn öffnet zum Mühlentag

Mahlen und sägen wie vor 100 Jahren

Südlohn Die Maschinen sind geschmiert und der TÜV war auch da. Bei der Menke Mühle in Südlohn freut man sich auf viele Besucher am Mühlentag – es ist ein Jubiläum.mehr...