Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

"Museum" der Mediziner

Tag der offenen Tür in der Gemeinschaftspraxis am Marienplatz

INNENSTADT Kunst aus aller Welt wartet am 12. März in der Gemeinschaftspraxis am Marienplatz 2 auf alle Wittener Kunstfreunde. Der Kardiologe Dr. Luis Maeso-Madronero und der Gastroenterologe Dr. Udo Theis öffnen ihre Praxisräume bei einem Tag der Offenen Tür.

Tag der offenen Tür in der Gemeinschaftspraxis am Marienplatz

Eine Internationale Kunstausstellung präsentiert die Gemeinschaftspraxis am Marienplatz. Dr. Luis Maeso zeigt das doppeldeutige Bild "Gaya".

Präsentiert werden sehr unterschiedliche Arbeiten der internationalen Künstlervereinigung „Mirca Art Group“. Diese ist mittlerweile vertreten in 55 Ländern der Welt. Ihre Arbeiten wurden bereits in Stockholm, New York, Kapstadt und Köln ausgestellt. Ein großer Teil der Künstler wird anwesend sein und zu den präsentierten Werken Rede und Antwort stehen. Bereits die Vernissage war ein voller Erfolg. Aber aufgrund des großen Interesses haben sich die beiden Ärzte entschlossen, heute ihre Praxisräume nicht in den Dienst der Medizin und Gesundheit zu stellen, sondern der internationalen Kunst ein breites Forum zu geben.

„Farbe und Kunst bringen eine gewisse Leichtigkeit ins Leben“, sagt Dr. Luis Maeso-Madronero. „Die Patienten kommen mit Ängsten und Nöten zu uns in die Praxis. Dem wollen wir entgegen wirken. Aber auch Nicht-Patienten sollen in den Genuss der Bilder kommen.“ Präsentiert werden insgesamt 58 Exponate von 14 Künstlern der „Mirca Art Group“. Sie repräsentieren durchweg das gesamte Spektrum moderner Kunst. Abstrakte oder gegenständliche Malerei. Fotokunst und Holzskulpturen.

Künstler aus Bulgarien, England, den USA, Schweden, Ungarn und Australien sind dabei. „Wir lassen uns überraschen, wer von den Kunstschaffenden den Weg nach Witten schafft“, so Maeso. „Aber es warten auf jeden Fall interessante Gespräche auf unsere Gäste.“ Die Mirca-Künstler aus der Region werden auf alle Fälle vertreten sein. Dazu gehört auch die Familie Maeso-Madronero. Maeso selbst, seine Frau Michaela Günter und Tochter Maria Pitseleh. Sie ist übrigens Expertin in Sachen Body-Painting.

Höhepunkt der Kunst-Show ist sicherlich das großformatige Bild des jungen, britischen Künstlers Bruce Rimell mit dem Titel „Gaya“. Ein Bild mit zwei Gesichtern – wenn man es mit den richtigen Augen betrachtet. Auf den ersten Blick ein normales Gemälde. Wer es mit besonderen Augen unter UV Licht betrachtet, entdeckt ein zweites Gemälde. Ein Bild im Bild. Geöffnet ist die Ausstellung in den Praxisräumen von 11 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei. Einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf der Bilder spenden alle Künstler für die Kinderhospiz-Initiative Ruhrgebiet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...