Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tauben-Invasion an Imbissbuden

WITTEN Tauben im Tiefflug - die Stadt möchte die Vogel-Invasion an den Bäckereien und Imbissbuden der Innenstadt eindämmen. Aber wie?

Tauben-Invasion an Imbissbuden

Taubenschwärme suchen ihr Futter verstärkt in der Innenstadt

Die hungrigen Vögel lauern auf der Bahnhofstraße immer öfter auf Bröckchen, die für sie abfallen. So mancher wohlmeinende Wittener lässt ihnen auch absichtlich ein paar Brötchenkrümel zukommen.

Doch das ist seit Jahren verboten. Wer Pech hat, muss dafür sogar eine Geldbuße leisten. Gemeinsam mit der Initiative Stadttauben hat sich die Verwaltung nun eine sanfte Lösung für das aktuelle Taubenproblem überlegt.

Ihre Mitarbeiter werden Ausnahmegenehmigungen zum Taubenfüttern erhalten, damit sie die Tiere aus den beiden Wildvogel-Schwärmen nach und nach zu einer Futterstelle am oberen Kornmarkt locken können. Kontrolliert gefüttert wird auch an der Hauptpost.

Bislang haben auch der von der Initiative eingerichtete Taubenturm im Lutherpark und die begleitende Betreuungsarbeit – die Gelege werden gegen Gipseier ausgetauscht - nur mildern, aber noch nicht beseitigen können. „Ohne Unterstützung wird es nicht gehen“, appelliert Lilo Elles von der Initiative nun an die Wittener, bevor sie ihre neue Umsiedlungsaktion startet. Wenn sich nicht alle an das Fütterungsverbot halten, könne ihr Plan nicht gelingen.

Ausnahmsweise: Füttern erlaubt   Taubenfreunde können als Ersatz aber einen kleinen Betrag auf das Konto 635615 der Taubeninitiative Witten bei der Sparkasse Witten (BLZ: 45250035) überweisen. Das Geld wird u.a. zur Beschaffung von artgerechtem Futter verwendet. Tel. 53704.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...