Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streit über Zuschuss

Tierschützerin lehnt Bochumer Auszeichnung ab

WITTEN/BOCHUM Die Wittener Tierschützerin Christa Griese (56) sollte mit dem undotierten Westfälischen Tierschutzpreis ausgezeichnet werden, der vom Bochumer Verein „Tiere in Not“ verliehen wird. Aber Christa Griese lehnt den Preis ab. Weil sie in der Vergangenheit hinter die Kulissen des Vereins geguckt hat, wie sie sagt.

Tierschützerin lehnt Bochumer Auszeichnung ab

Ein Mauersegler wird von Christa Griese aufgepäppelt.

Christa Griese liebt Vögel über alles. Seit mehr als 35 Jahren zieht sie kleine, hilflose Vogelkinder groß. Engagiert und selbstlos – aus Tierliebe. Seit zwei Jahren versorgt die Tierfreundin auch Vögelchen aus Bochum. „Das sind im Jahr so etwa 60 Tiere“, erzählt sie.

Für ihre Arbeit sollte sie nun den Preis bekommen. Doch Griese kritisiert den Bochumer Verein „Tiere in Not“: „Die machen Tierschutz vom Schreibtisch aus. Irgendetwas stimmt da nicht. Und von so einem Verein nehme ich keinen Preis an“, ärgert sich Christa Griese. Der Verein reagierte prompt. Griese sei jetzt auch nicht mehr für den Preis vorgesehen, hieß es. Christa Griese hatte dem Verein unter anderem vorgeworfen, mit dem Bund Deutscher Tierfreunde mit Sitz in Kamp-Lintfort zu kooperieren. Der Bund geriet vor fünf Jahren in die Negativ-Schlagzeilen, weil es Unregelmäßigkeiten bei der Verwendung von Spenden gegeben hatte. In Rheinland-Pfalz wurde dem Verein damals verboten, weiter Spenden zu sammeln.

Angefangen hatte die Kontroverse mit einer Bagatelle. Christa Griese bat den Verein „Tiere in Not“ um einen 150-Euro-Zuschuss für das Futter für rund 70 Jungvögel, die ihr von „Tiere in Not“ gebracht worden waren. „Für meine Wittener Vögelchen habe ich es bislang immer selbst organisiert oder bezahlt. Immerhin kostet mich meine Tierliebe nicht nur Zeit, sondern auch rund 500 Euro Futterkosten im Monat“, erklärt sie. Schließlich bekomme der Verein doch jede Menge Spenden.

Doch dieses Ansinnen lehnte der Vorstand von „Tiere in Not“ rigoros ab. Und die Beziehungen kühlten merklich ab. „Leider ist es zu einem Zerwürfnis gekommen. Wir bedauern das sehr“, so Gerhard Kipper, Geschäftsführer von „Tiere in Not“ im Gespräch. „Es ging mal wieder um das liebe Geld. Finanzielle Forderungen von Privatleuten können wir nicht erfüllen. Aber wir haben uns nichts vorzuwerfen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...