Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozessauftakt am Amtsgericht

Türsteher unter Gewalt-Verdacht

BOCHUM Diesen Disko-Besuch hätte ein Bochumer fast mit dem Leben bezahlt. Nach einer Schlägerei wurde der 40-Jährige von einem Türsteher rausgeworfen, der ihm später mehrere Rippen gebrochen haben soll. Es bestand akute Lebensgefahr. Seit Montag steht der 50-jährige Security-Mann vor Gericht.

Türsteher unter Gewalt-Verdacht

Vor der Discothek "Prater" soll sich der Vorfall ereignet haben.

„Es sollte ein lustiger Abend werden“, erzählte der Begleiter des 40-jährigen Opfers im Zeugenstand. „Das wurde er aber nicht.“ Erst habe man getrunken, getanzt, Spaß gehabt. Dann habe der 40-Jährige zwei junge Männer angegriffen und anschließend Reißaus genommen.

Der angeklagte Türsteher verfolgte ihn, bei der Verfolgungsjagd ist es dann passiert: Der 40-Jährige brach sich mehrere Rippen, seine Lunge wurde schwer verletzt. „Wäre er nicht sofort behandelt worden, wäre er gestorben“, so der medizinische Gutachter. Doch was genau auf dem Parkplatz der Diskothek vorgefallen ist, davon gibt es zwei Versionen: Der 50-jährige Angeklagte wäscht seine Hände in Unschuld: „Es hat ihm keiner Gewalt angetan. Ich versuche immer vernünftig mit den Gästen zu reden.“ Die Rippenbrüche führte er darauf zurück, dass der Flüchtige mit voller Wucht gegen eine Schranke gerannt sei. Ein weiterer Disko-Mitarbeiter bestätigte, das Geräusch des Aufpralls gehört zu haben.

Ganz anders die Version des Ausreißers: Der 50-Jährige habe ihn eingefangen, dann habe er nur noch einen stechenden Schmerz gefühlt. Der Türsteher habe ihm den Arm verdreht, ihm das Knie in den Rücken gedrückt. Als nächstes könne er sich erst wieder an das Aufwachen im Krankenhaus erinnern. Für den medizinischen Gutachter sprechen die Verletzungen eine eindeutige Sprache: „Dafür braucht es eine starke und vor allem gezielte Gewalteinwirkung.“ Außerdem: Wäre der Disco-Gast wirklich gegen eine Schranke gerannt, hätten seine Verletzungen vorne sein müsse. Tatsächlich aber brach er sich die Rippen in der nähe der Wirbelsäule – in einer Höhe, die er mit einer Schranke nicht hätte erreichen können. Der Prozess wird fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...