Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tumorkonferenz tagt zum 10-jährigen Bestehen öffentlich

WITTEN Seit zehn Jahren trifft sich das geballte Fachwissen der Mediziner aus Wittener Krankenhäuser und Praxen jeden Donnerstag, um die bestmögliche Behandlung für ihre Krebspatienten mit den Kollegen abzustimmen. Am Donnerstag tagte die Konferenz zum Jubiläum öffentlich.

Tumorkonferenz tagt zum 10-jährigen Bestehen öffentlich

Mit Bildern der erkrankten Organe untermauern die Ärzte ihren Austausch bei der Tumorkonferenz. Im Vordergrund ist der Initiator Dr. Michael Koch zu sehen.

Seit der Internist Dr. Michael Koch gemeinsam mit anderen 1998 die Initiative ergriff, hat die Runde rund 8000 Fälle diskutiert. Zum Wohle der Patienten, da ist Koch sich sicher. „Der Krankheitsverlauf wird verbessert. In der letzten Woche haben wir einen Fall eine halbe Stunde lang diskutiert.“ Eine Einigung gelingt immer.

In den ersten Jahren hat die Runde circa ein Drittel der ärztlichen Behandlungsvorschläge abgeändert. Das kommt heute nicht mehr so oft vor. Die Ärzte aus stationärer und ambulanter Versorgung sind zu einem Team zusammengewachsen, das stets dazu gelernt hat. Entsprechend zügig werden die meisten Fälle abgehandelt, der Austausch von Argumenten erfolgt schnell, sachlich und ist mit Fachbegriffen gespickt. Zu fast jedem Fall hält der Pathologe Dr. Jens Lawerenz Bilder bereit, ordnet Beschaffenheit und Entwicklung der Karzinome ein.

Rettet die Tumorkonferenz auch Leben? Klar, sei das immer mal wieder der Fall. Doch in der Öffentlichkeit werde die Krebserkrankung zu Unrecht oft mit einem Todesurteil gleichgesetzt: „Es sterben viel mehr Menschen an den Folgen eines Herzinfarkts“, räumt der Arzt mit einem Vorurteil auf. Aus den regelmäßigen Treffen haben sich auch Impulse für die medizinische Versorgung in der Stadt entwickelt: „Wir haben es geschafft, dass wir wieder eine Strahlentherapie haben“, bilanziert Koch. Die Mediziner wollen als nächstes eine palliative Versorgung in der Stadt aufbauen – für Menschen am Ende ihres Lebensweges. „Ich bin sicher, dass wir nächstes Jahr etwas auf den Weg bringen können“, bekräftigt der Internist. Die Einrichtung soll Anbindung an eines der zwei Krankenhäuser haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...