Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unter 42 Kandidaten durchgesetzt

WITTEN Sie ist 39 Jahre jung, ein echtes Kind des Ruhrpotts und voller Tatendrang. Die neue Geschäftsführerin der Stadtmarketing GmbH: Dr. Ulla Kulmer.

/
Dr. Ulla Kulmer, neue Geschäftsführerin der Stadtmarketing GmbH

Dr. Ulla Kulmer.

Einstimmig sprachen sich Findungskommission und Gesellschafterversammlungfür die Nachfolgerin des nach nur sechs Monaten kläglich gescheiterten Joachim Dröse aus, so dass die Zustimmung durch den Rat am 10. Dezember nur noch ein formaler Akt sein wird. Am 1. April nimmt Ulla Kulmer ihre Arbeit auf.

Mit diesem Schritt durchlebt die 39-Jährige einen ziemlich radikalen beruflichen Wandel. Zehn Jahre war sie in der Firmen-Beratung tätig. "Jetzt kann ich selber Sachen vorantreiben und langfristig Ziele verfolgen", freut sie sich aufs Zupacken. In Gladbeck geboren und aufgewachsen ist sie ein bekennender Fan des Ruhrgebiets. "Ich finde die Region spannend, hier ruht noch viel Potenzial."

Dr. Ulla Kulmer setzte sich mit ihrer Bewerbung unter 42 Kandidaten durch. "Alle auf hohem Niveau", wie Bürgermeisterin Sonja Leidemann bei der Vorstellung der "Neuen" betonte. Die Ausschreibung fand NRW-weit statt. "Ihre Art hat uns so überzeugt, dass wir diesmal ganz sicher sind, die Richtige zu haben", betonte die Bürgermeisterin.

Gemeinsam mit dem bisherigen Interims-Geschäftsführer Uwe Köhler wird Ulla Kulmer das Flaggschiff Stadtmarketing auf Kurs bringen. Sie werden sich als Doppelspitze Verwaltung und Wirtschaft widmen. Während Uwe Köhler mehr für die internen organisatorischen Bereiche tätig sein wird, fällt der neuen "Frontfrau" der Part des Moderierens zu. "Ich fungiere als Verknüpfer." Ziel ist, Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Verkehrsverein so zu verzahnen, dass Synergie-Effekte gewonnen werden können. Eine geeignete Immobilie, um alle drei Bereiche unter ein Dach zu bekommen, wird dringend gesucht.

Relativ neu ist die Situation für die Stadt mit einem so genannten "Public Privat Partnership" unter Einbeziehung der Wirtschaft die Interessen zu bündeln. "Wir haben 20 Jahre gebraucht, um das Stadtmarketing in Gang zu setzen", freute sich Leidemann darüber, dass es nun gelungen ist. "Trotz der unterschiedlichen Interessen, die die Anteils-Eigner einbringen, haben doch letztlich alle nur das eine Ziel, die Stadt nach vorne zu bringen." Und da sieht auch Ulla Kulmer Handlungsbedarf. "In der Außendarstellung Wittens muss noch einiges getan werden, um nicht als kleine Stadt am Rande unterzugehen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...