Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Haltestelle am Rathaus

Vandalen zerstören seit Jahren Glaselemente

INNENSTADT Ein großflächiges Glaselement an der Haltestelle am Rathaus musste in dieser Woche ausgetauscht werden. Es ist der traurige Höhepunkt einer langen Serie, denn die Glasteile werden bereits seit Januar 2009 fast monatlich von Vandalen beschädigt.

Vandalen zerstören seit Jahren Glaselemente

Die Glas-Elemente an der Rathaus-Haltestelle werden oft beschädigt.

"Die Zerstörung der Glasbahnen erfolgt bisher fast im monatlichen Rhythmus“, erklärt Udo Klapp vom zuständigen Gebäudemanagement und ist sichtlich angefressen. Die Reparatur der ‚satinierten’ (sandgestrahlten) Glaselemente, die allesamt aus Sicherheitsglas gefertigt sind und nur unter massiver Gewalteinwirkung kaputt zu kriegen sind, kostet viel Geld: seit Januar 2009 schlagen für über 30 Fälle von Glasbruch sowie das Entfernen von Schmierereien gut 10.000 Euro an Sachkosten und Handwerkerlöhnen zu Buche.

Die Scherben bergen zudem auch ein Verletzungsrisiko und sorgen für Ärger bei den Busnutzern. Die Reparatur ist dieses Mal besonders arbeitsintensiv, da an dem betroffenen Element die Fahrgastinformation hängt: „Wir müssen jetzt nicht ‚nur’ ein Stück Glas zuschneiden und wieder einpassen, wir müssen in das neue Teil auch Löcher bohren, um die Fahrgastinformation wieder aufzuhängen“, so Klapp. Das fordert einen enormen Aufwand, weil man in Sicherheitsglas nur vor dem Brennen Löcher bohren kann. Vandalismus an öffentlichem Gut ist strafbar und keine Bagatelle. Das Strafgesetzbuch sieht in § 303 und 304 bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe vor. Strafbar ist dabei nicht nur die Sachbeschädigung selbst, angefangen bei Schmierereien, sondern auch der Versuch einer Sachbeschädigung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...