Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor allem die Kleinen leiden

BOCHUM Strompreise, Spritpreise - die steigenden Energiekosten sind in aller Munde. Zu den Leidtragenden gehören Unternehmen, die besonders auf Energie und Kraftstoffe angewiesen sind.

/

Die Transportbranche leidet unter den Spritkosten. dpa

Die Transportbranche leidet unter den Spritkosten.

Bei der IHK in Bochum hätten sich zwar bisher noch keine Unternehmen gemeldet, die vor finanziellen Problemen stehen, sagt Rouven Beeck, Sachgebietsleiter Verkehr. Jedoch befürchte er bei den aktuellen Preisexplosionen, dass mittelfristig einigen kleineren und mittelständischen Unternehmen der Gang zum Konkursrichter bevorstehe. Gerade kleinere Unternehmen seien es, die unter den Preissteigerungen leiden.

Offene Briefe

Betroffen sind die unterschiedlichen Branchen auf verschiedene Weise. So leide die Transportbranche nicht nur unter steigenden Spritkosten. Auch die geplante Erhöhung der Maut von rund 13,5 Cent auf rund 16,3 Cent pro Kilometer bedeute für sie eine eklatante Verteuerung.

Deshalb hat die IHK sich bereits mit offenen Briefen an das Verkehrsministerium gewendet: "Wir fordern eine Rücknahme der Mauterhöhung", sagt er. "Außerdem sind wir gegen die Überlegungen der EU, auch die so genannten externen Kosten - für die Folgen von Lärm, Staus und Klimawandel - auf die Transportunternehmen umzulegen."

Taxi- und Mietwagenunternehmen, erklärt der IHKler, seien nur von der Erhöhung der Spritkosten betroffen. "Betrug der Anteil an den Betriebskosten früher rund fünf Prozent sind es heute fast zwanzig", erklärt er. Die Taxitarife seien behördlich festgelegt, den Unternehmen seien also die Hände gebunden. Ebenso wie Firmen im Busgewerbe: "Die haben langfristige Verträge", so Beeck.

Kein Königsweg

Einen Königsweg zur Lösung der Probleme sieht Rouwen Beeck nicht. "Ich kann den Unternehmen nur raten, sich rechtzeitig auf steigende Kosten einzustellen", sagt er. Er empfehle Gespräche mit ihren Kunden: "Firmen müssen versuchen eine Lösung findet, die gestiegenen Kosten weiterzugeben."

Leidtragende der gestiegenen Energiekosten sieht Rouwen Beeck in Bochum weniger: "Aluminium, Papier- und chemische Industrie sind hier kaum vertreten", sagt er. Viele energieintensive Unternehmen hätten bereits - wie zum Beispiel Thyssen Krupp ihre Hochöfen - auf Gasbetrieb umgestellt. Bisher habe sich noch kein Unternehmen ratsuchend an die IHK gewendet. Er sehe auch die Verkehrsbranche direkter betroffen: "Die bekommen die Preissteigerungen jeden Tag zu spüren - bei jedem Halt an der Tankstelle."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...