Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vorwurf: Ehefrau eingesperrt und sexuell ausgebeutet

BOCHUM Handelt es sich bei dem 25-jährigen Angeklagten um einen eiskalten Menschenhändler, oder wurde er einfach "nur" von einer Prostituierten hinters Licht geführt? Das ist die Frage, die derzeit die 9. Strafkammer des Bochumer Landgerichts klären muss.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft haben es jedenfalls in sich. So soll der 25-jährige Bochumer, ein gebürtiger Marokkaner mit deutschem Pass, in seinem Heimatland einer jungen Frau zunächst seine Liebe vorgespielt und sie dann geheiratet haben.

In "Bestie" verwandelt

Als das Pärchen später in Deutschland lebte, soll sich der liebe und fürsorgliche Ehemann in eine "Bestie" verwandelt haben. Die Frau wurde laut Anklage in der Bochumer Wohnung eingesperrt, geschlagen und zur Prostitution gezwungen. Brachte sie nicht die geforderten 800 Euro am Tag nach Hause, soll es Schläge gegeben haben. Möglicher Tatzeitraum: Anfang April bis Mitte Mai vergangenen Jahres.

Der Angeklagte ließ sich gestern zum Prozessauftakt über seinen Verteidiger, Rechtsanwalt Pindur, zur Sache ein. Der stellte klar, dass sein Mandant zunächst in Marokko Urlaub gemacht hätte. Dort habe man sich nach einem Trinkgelage "zwei Prostituierte gegönnt". So sei denn auch der Kontakt zu der Frau zustande gekommen. Vielmehr, so Pindur, habe sie seinem Mandanten dann die Hochzeit vorgeschlagen, um in Deutschland als Prostituierte mehr Geld als in Marokko verdienen zu können. Für die "Scheinehe" soll der Angeklagte seinerzeit satte 5000 Euro kassiert haben.

Situation "zu heiß"

Der weitere Plan der beiden sah dann so aus: Das Pärchen wollte bis zum unbefristeten Bleiberecht der Frau verheiratet bleiben. Als seinem Mandanten schließlich die Situation jedoch "zu heiß" geworden sei und eine weitere vereinbarte Zahlung von 10000 Euro ausblieb, "da wollte er die Reißleine ziehen und alles beenden", so Pindur.

Opfer sagt aus

Schließlich trennte sich das Ehepaar dann - egal welcher Vorgeschichte man Glauben schenken will.

Gestern sagte auch das mutmaßliche Opfer aus. Die 28-jährige Frau lebt inzwischen in Dortmund. Die Anklagevorwürfe hat sie im Zeugenstand bestätigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...