Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Altes Lünten neu entdecken

Altes Lünten neu entdecken

<p>Der Vorstand und Aktive des Lüntener Heimatvereins. Es fehltWerner Robert auf dem Bild.</p>

Vreden "Proat platt" - unter diesen Leitsatz führte die erste Vorsitzende Christel Höink die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Lünten. Viele Interessierte konnten schon im Vorfeld die Informationstafeln und den historischen Kalender anschauen, um mehr über die vielschichtige Arbeit des Vereins zu erfahren.

Zwei Informationstafeln, die Hermann Hildering vom Arbeitskreis Dorfpflege und -gestaltung vorstellte, sollen auswärtigen Besuchern an der Lüntener Brunnenanlage mehr über die Historie des Orts vermitteln. Theo Humberg und Hermann Hildering fassten auf einer Tafel die Entstehung des Brunnens zusammen und auf der anderen die Legende um Knecht Bernhard. Diese Legende ist im Originaltext von Dechant Dr. Anton Tappelhorn und in plattdeutscher Sprache wiedergegeben. Der von Günter Albers gestaltete historische Kalender zeigt ein Lünten, das vielen nicht mehr vertraut ist. Denn die alten Bilder sollten nicht im Archiv liegen, sondern in den Familien und Häusern präsent sein. Er fand so großen Anklang, so dass er nachgedruckt wird und an der Sparkasse, bei Vrenegor und Wöhrmann für zehn Euro erhältlich ist. Der Vorsitzende des Heimatvereins Stadtlohn, Hermann Hintemann, sorgte für den heiteren Teil der Versammlung mit seinen besinnlichen plattdeutschen Versen. Auch die einzelnen Fachgruppen stellten ihre Arbeit vor. So die Tanzgruppe unter der Leitung von Jutta Schroer. Historische Tänze werden unter der Leitung von Rita Leveling eingeübt und vorgeführt. Kultur, Natur und Gesundheit ist das Motto von Josef Busch, der mit der Fahrradgruppe monatlich eine Radtour durchführt. Der Geschichtsarbeitskreis unter Heinrich Ahler und Maria Steinhoff beschäftigt sich mit dem Buch über die Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Wer noch Ereignisse kennt, die in dem Buch aufgenommen werden sollten, kann sie dem Heimatverein mitteilen.

Der zweite Vorsitzende Hermann Hildering pflegt alle Ruheplätze und streicht mit Gerd Hoffschlag alle Ruhebänke. Werner Robert gestaltet den Kalender "Watt is loss" und Günter Albers betreut das Archiv sowie die Internetseiten. Angelika Baumeister, die Schriftführerin betreut die Naturkindergruppe. Die Kasse führt Franz Ahler.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fensterfolien schützen Vögel am Kult in Vreden

Unsichtbarer Vogelschutz am Kult

Vreden Die Fensterscheiben am Kult in Vreden sind eine Todesfalle für Vögel. Jetzt hat der Kreis Borken eine Lösung gefunden. Für Menschen ist die aber nicht sichtbar.mehr...

Eröffnung des Mehrgenerationen-Biergartens in Ellewick

75.000 Euro vom Bund für einen Biergarten

Ellewick Die Bürgergenossenschaft „Use Dorp – use Heimat“ eröffnet am Sonntag ihren neuen Biergarten vor dem Wirtshaus. Dafür gab es sogar Fördermittel vom Bund. mehr...

Grundstein für neuen Kindergarten am Berkelsee in Vreden gelegt

780 Quadratmeter für tobende Kinder

Vreden. Bei der offiziellen Grundsteinlegung für den Kindergartens am Berkelsee konnten die Verantwortlichen schon die ersten Baufortschritte begutachten.mehr...

Fundamente des alten Windmühlentors in Vreden gefunden

LWL untersucht mittelalterlichen Fund auf der Baustelle

Vreden. Bei den Bauarbeiten auf der Straße Windmühlentor in Vreden wurden die Fundamente eines alten Stadttores gefunden. Für Experten keine Überraschung, aber dennoch ein Fund mit großer Bedeutung.mehr...

Tag des Baumes: Linde an der Kapelle Maria Brunn

Heilige Aufgabe für eine Linde

Vreden Zum Tag des Baumes an diesem Mittwoch erzählen wir die Geschichte eines besonderen Baumes in Vreden: An der Kapelle Maria Brunn steht eine Linde, die früher eine große Aufgabe hatte.mehr...

Pferde zu schwer für Bohlenwege

Reiter sorgen für Schäden in Vredener Naturschutzgebieten

Vreden Bohlenwege sind im Naturschutzgebiet „Schwatte Gatt“ beschädigt worden. Der Fachbereich Natur und Umwelt des Kreises Borken geht davon aus, dass die Bohlen – aus sieben Zentimeter starker Eiche gefertigt – durch das Gewicht von Pferden zerbrochen sind, heißt es in einer Pressemitteilung. Menschen und Pferde könnten Verletzungen davon tragen.mehr...