Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Arbeit bringt wieder Struktur ins Leben

Arbeit bringt wieder Struktur ins Leben

<p>Ein Stück Lebensqualität: Gerd Aldiek mit dem Hühnerstall, den er am Antoniusheim aufbauen konnte.</p>

Vreden "Für uns steht der Gedanke im Mittelpunkt, den Menschen durch Arbeit wieder Halt und Struktur in ihrem Leben zu geben", unterstreicht Thomas Vatter vom Sozialdienst des St. Antoniusheims in Vreden, das vor genau 100 Jahren seine Arbeit aufnahm.

Gemeinsam mit einem Team von 42 Kolleginnen und Kollegen in allen Bereichen der Kolonie kümmert er sich um das Wohlergehen und eine möglichst positive Entwicklung der Männer, die nach schwierigen Lebensphasen vielfach aus Obdachlosigkeit den Weg in die Einrichtung gefunden haben. Wer kommt, bleibt unterschiedlich lange: manche nur wenige Monate, manche für viele Jahre.

"Unser Ziel ist es natürlich, dass möglichst viele es wieder schaffen, einen richtigen Job anzunehmen und wieder ganz auf eigenen Füßen zu stehen", so Vatter. Wer allerdings lange Zeit als Obdachloser gelebt hat, dem fällt es zunächst schwer, sich wieder an einen geregelten Tagesablauf zu gewöhnen: "Da hilft der geschützte Bereich dieser Einrichtung ebenso wie die tägliche Begleitung."

Was aber ebenfalls für viele eine gute Erfahrung ist, die sie lange missen mussten: wieder Gemeinschaft und Zusammenhalt erfahren zu können. Dabei helfen Veranstaltungen wie Sommerfest, Karnevalssitzung und Weihnachtsfeier, aber auch das monatliche Kegeln und Kartenspielen mit der KAB Vreden.

Der Sport kommt ebenfalls nicht zu kurz, die hauseigene Bücherei und das Internetcafé erweitern den Horizont. Und nicht zuletzt ist es der seelsorgliche Aspekt in der katholischen Einrichtung, der nach wie vor einen hohen Stellenwert besitzt: Pastoralreferent Paul Bergmann führt viele persönliche Gespräche, macht Krankenbesuche und hält Besinnungstage ab. to

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ als Vertreter des Volkes gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...