Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Evangelischer Kindergarten

"Arche Noah" bleibt in Bewegung

VREDEN Mit einem offiziellem Empfang, einem Gottesdienst und einem bunten Programm für Groß und Klein feierte der evangelische Kindergarten Arche Noah an der Wagnerstraße am Samstag seinen 20. Geburtstag und die Fertigstellung der neuen Räume für die Betreuung der unter Dreijährigen.

/
Mit Gebeten, Liedern und einem Regenbogenspiel gestalteten die Mädchen und Jungen des Arche Noah Kindergartens den Festgottesdienst anlässlich des Kindergartenjubiläums.

Monika Henze (Leiterin des Kindergartens Arche Noah, Mitte) mit den Gästen des offiziellen Empfangs, Herbert Krause vom Trägerverbund des evangelischen Kirchenkreises Coesfeld/Steinfurt/Borken (l.), Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch (hinten, 4. v. l.), Claudia Brinkmöller (Geschäftsführerin des Trägerverbundes der Kindertageseinrichtungen im evangelischen Kirchenkreis Coesfeld/Steinfurt/Borken (2.v.r.), Pfarrer Klaus Noack (3.v.r.), der ehemalige Pfarrer Handke (5.v.r.).

Monika Henze, die Leiterin der Kindertagesstätte, hieß neben den Vertretern des Elternrates, Herbert Krause vom Trägerverbund des evangelischen Kirchenkreises Coesfeld/Steinfurt/Borken, Claudia Brinkmöller (Geschäftsführerin des Trägerverbundes der Kindertageseinrichtungen im evangelischen Kirchenkreis Coesfeld/Steinfurt/Borken), Klaus Clemens vom Jugendamt des Kreises Borken, die Mitglieder des Presbyteriums der evangelischen Kirchengemeinde Vreden, Pfarrer Klaus Noack, die Architekten, die am Bau beteiligten Handwerker, die Vertreter der Vredener Schulen und Kindergärten und Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch willkommen. Sie blickte auf die Geschichte des Kindergartens zurück, der mittlerweile als Bewegungskindergarten zertifiziert ist, und bedankte sich bei allen am Bau Beteiligten, dem Träger, ihrem Kindergartenteam, den Eltern und bei Hausmeister Rüffer für die Unterstützung während der Bauphase.

Die Kosten für den Anbau bezifferte Herbert Krause mit 341.562 Euro, außerdem seien 10.000 Euro in die Bewegungshalle und 30.000 Euro für die Neugestaltung der Außenanlagen investiert worden. „Der Anbau fügt sich harmonisch an das bestehende Gebäude und erhält den Kindergarten für die Betreuung von unter dreijährigen Kindern zukunftsfähig“ betonte Krause. Im Kindergarten Arche Noah spiele Inklusion eine sehr große Rolle, durch den An- und Umbau ergebe sich eine optimale Förderung der Kinder. Er bedankte sich ganz besonders bei den Eltern für die Hilfe bei der Neugestaltung des Außengeländes und bei den Handwerkern. Den Glückwünschen schlossen sich Claudia Brinkmöller, Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch, Pfarrer Klaus Noack und Pfarrer Hanke an, der vor 20 Jahren als zuständiger Pfarrer mit dem damaligen Presbyterium den ersten evangelischen Kindergarten in Vreden einrichtete. Mit Geschenken gratulierten die Vertreter des Elternrates und Annegret Cluse bedankte sich beim Kindergartenteam.

Anschließend fand draußen der Festgottesdienst statt – mit Regen als Segen von oben, einem Regenbogenspiel der Kinder, Liedern, Gebeten und der Einweihung der neuen Räume mit einem bunten Kreuz. Die Gäste nutzten danach die Gelegenheit zur Besichtigung der neuen Räumlichkeiten und die Familien genossen ein buntes Programm. Eine Schminkaktion, Luftballontiere, ein Kasperletheater, eine Buttonmaschine und eine Hüpfburg wurden rege genutzt, während die Erwachsenen sich in einer Cafeteria oder mit Grillspezialitäten stärkten. (Rol)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerstiftung Vreden ruft zu Spenden auf

Eine neue Vitrine für das Hungertuch ist das Ziel

Vreden Das Vredener Hungertuch wurde 2013 eingelagert und seitdem nicht mehr ausgestellt. Das soll sich nun ändern. Dafür bedarf es der Unterstützung aus der Bevölkerung.mehr...

Anwohner sind genervt von B70-Straßenlärm

Fahrgeräusche von Autos und LKW stören Idylle in der Blumensiedlung

Vreden. Anwohner der B70 finden den dauerhaften Straßenlärm unerträglich. Der Weg zu einer neuen Lärmschutzwand ist aber steinig. Wir haben mit den den Anwohnern gesprochen.mehr...

Ehemaliges Brauhaus in Vreden wird abgerissen

Eigentümer plant Neubau mit Wohnungen und Gastronomie

Vreden Die Entscheidung ist gefallen: Das ehemalige Brauhaus in der Vredener Innenstadt wird abgerissen. In einer Sitzungsvorlage für die nächste Ratssitzung wird das erstmals offiziell kommuniziert. Auf dem Grundstück soll ein Neubau entstehen. Ein Gerücht ist damit vom Tisch.mehr...

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ als Vertreter des Volkes gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...