Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bedarf für Kinderbetreuung

Vreden Damit Beruf und Familie unter einen Hut gebracht werden können, braucht es Betreuungsangebote. Wie es mit dem Bedarf speziell für die Gruppe der unter dreijährigen Kinder in Vreden bestellt ist, hat eine Umfrage ermittelt.

Bedarf für Kinderbetreuung

<p>Szene aus dem Kindergartenalltag: Eine Kindertageseinrichtung steht bei den Eltern kleinerer Kinder als gewünschte Betreuungsform ganz oben auf der Liste. Archiv</p>

Das Ergebnis: 15 Prozent der Befragten gaben ein klares Signal, dass sie eine Betreuung für ihr Kind als wünschenswert ansehen.

Insgesamt hatte der Fachbereich Jugend und Familie des Kreises Borken in Zusammenarbeit mit der Stadt im Januar dieses Jahres 603 Fragebögen an Eltern in Vreden verschickt, die Kinder unter drei Jahren haben. Die Rücklaufquote fiel relativ hoch aus: 55 Prozent der Angeschriebenen schickten die Antworten zurück. Zum Vergleich: Im Kreisdurchschnitt antworteten 51 Prozent, in der Nachbarstadt Stadtlohn 47 und in der Gemeinde Südlohn 36 Prozent. Der hohe Rücklauf stellt somit auch eine aussagekräftige Grundlage dar. So verdeutlichen die Zahlen, dass der Betreuungsbedarf in Vreden mit 15 Prozent eher unterdurchschnittlich ausfällt: Kreisweit liegt er bei 22 Prozent.

In welcher Form würden die Eltern gern ihr Kind betreut wissen? In Vreden belegt zu dieser Frage die Kindertageseinrichtung ganz deutlich den ersten Platz - mit 68 Prozent. Auf Rang zwei kommt aber gleich die Betreuung durch eine geschulte Tagesmutter, ein im Vergleich mit anderen Orten relativ hoher Wert.

Welche Gründe führen die Eltern für den Betreuungsbedarf an? Bei 40 Prozent ist es die Berufstätigkeit sowie die Ausbildung beider Eltern oder der Wunsch, eine solche aufzunehmen. In 35 Prozent der Fälle sind beide Elternteile bereits berufstätig oder in einer Ausbildung.

Entfernung gefragt

Schließlich hat der Fachbereich Jugend und Familie auch erfragt, welche Entfernung die Eltern zu einer Betreuungseinrichtung in Kauf nehmen würden. So konnten sich 52 Prozent eine Distanz von bis zu drei Kilometern zum Zuhause vorstellen, 31 Prozent favorisieren den Nahbereich bis zu einem Kilometer.

Die Umfrage hat übrigens auch Folgen - für viele der Betroffenen positive: Wie die Verwaltung berichtete, konnten einige konkrete Bedarfe bereits erfüllt werden; weitere werden näher geklärt. to

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ehemaliges Brauhaus in Vreden wird abgerissen

Eigentümer plant Neubau mit Wohnungen und Gastronomie

Vreden Die Entscheidung ist gefallen: Das ehemalige Brauhaus in der Vredener Innenstadt wird abgerissen. In einer Sitzungsvorlage für die nächste Ratssitzung wird das erstmals offiziell kommuniziert. Auf dem Grundstück soll ein Neubau entstehen. Ein Gerücht ist damit vom Tisch.mehr...

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ als Vertreter des Volkes gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...