Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buch beleuchtet NS-Zeit in Vreden

Vreden Am Dienstag, 26. August, wird um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses das Buch "Tausend Jahre. Vreden 1933 - 1945" vorgestellt. Rund 1600 Seiten umfasst das Werk über die Nazi-Zeit in Vreden. Bürgermeister Hermann Pennekamp wird die Gäste begrüßen und der frühere Erste Beigeordnete Wolfgang Wispel die Anfänge des Projekts im Jahr 2002 beleuchten.

Das Buch ist das Ergebnis mehrjähriger Forschungen Ingeborg Hötings und weiterer ehrenamtlicher Autoren. Die beiden Herausgeber, Ingeborg Höting und Dr. Timothy Sodmann, werden in das Werk einführen, das zunächst als dünnes Büchlein von circa 250 Seiten angedacht war und sich zu einer umfangreichen Darstellung entwickelte, die drei Teilbände umfasst. Die Themen der Aufsätze reichen von Partei-Geschichte, Volksschulen und Gymnasium über den Kriegerverein Vreden, Sportvereine und Zwangsarbeiter bis hin zu einer Darstellung der jüdischen Familien in Vreden bis 1942. Das Kriegserleben im Spiegel der Briefsammlung der Familie Wessels zeigt die Alltags-Nöte und -Sorgen der Vredener.

Interessierte sind zur Buchvorstellung eingeladen. Das Buch kann ab 27. August im Bürgerbüro, im Museum und in der Buchhandlung Schaten erworben werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ als Vertreter des Volkes gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...