Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die Seele der Einrichtung

Vreden "Viel Empathie für den Mitmenschen" bescheinigte Johannes Hülskamp, Vorsitzender des Vereins für katholische Arbeiterkolonien, dem scheidenden Leiter des St. Antoniusheims, Franz-Josef Kondring.

14.11.2007

In den vergangenen 14 Jahren sei Kondring "das Gesicht, Herz und Seele" der Einrichtung für Wohnungslose gewesen, hob Hülskamp gestern bei der offiziellen Verabschiedung in seiner Laudatio hervor. Kondrings Wirken habe sich nicht nur "in den steingewordenen Bauten" Spuren hinterlassen, sondern vor allem im Geist des St. Antoniusheims: "Gelebte Caritas" - so umschrieb der Vorsitzende des Trägervereins Kondrings Wirken für das Miteinander von Mitarbeitern und Bewohnern als Vertrauensperson und gesuchter Gesprächspartner - "und das in einer Zeit, in denen auch soziale Einrichtungen auf betriebswirtschaftliches Kalkül achten müssen". Er dankte dem "Vredener Urgestein" dafür, dass er das St. Antoniusheim "gut für die Zukunft aufgestellt" habe.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige