Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Endspurt im Sommerspaß

Vreden Auch wenn sie ab heute wieder die Schulbank drücken müssen: In der vergangenen Woche durften die Kinder in Vreden die Sommerferien noch richtig genießen - nicht zuletzt bei einigen Aktionen.

/

Gute Laune war angesagt bei den Ferienaktionen - das galt beim Zeltlager (oben l.) genauso wie bei der Radtour (oben rechts), dem Chaosnachmittag (unten links) und dem Schnupper-Schießen (unten rechts). MLZ-Fotos (4) Rolvering

35 Mädchen und Jungen beteiligten sich am Mittwochnachmittag am Chaosnachmittag der Kolpingsfamilie, die auf dem Schulhof der St. Marienschule stattfand. In Gruppen aufgeteilt wurden zahlreiche Stationen ausgewürfelt, die einen Codenamen verbargen. Hinter jedem Namen steckte eine Rätsel- oder Geschicklichkeitsaufgabe. So mussten die Teilnehmer unter anderen drei Wassersportarten aufzählen, einen Hut aus Zeitungspapier basteln oder einen am Bauch gebundenen Kugelschreiber rückwärts in eine Flasche zielen.

Zeltlager der Sportfreunde Ammeloe Ammeloe bei Nacht erkunden, Fußballspielen bis zum frühen Morgen, im Zelt schlafen und gemeinsam Frühstücken - rund 110 Mädchen und Jungen nahmen am Freitag am traditionellen auf dem Sportplatz teil. Auch die Regenschauer konnten die Stimmung nicht trüben. Die Betreuer hatten zahlreiche Spiele, eine Mini-Playbackshow und Quiz-Nachtwanderung vorbereitet.

Im Zielen, Schießen und Nachladen erprobten sich am Samstag fünfzehn Kinder, die an der Ferienpassaktion der Sportschützen Vreden teilnahmen. Mit dem elektronischen Gewehr konnten die Mädchen und Jungen ihre Zielsicherheit beweisen, die sie mit drei Mitgliedern der Sportschützen testeten. Am ersten Termin, zu Beginn der Ferien, hatten bereits 50 Kinder das Sportschießen an der Schießanlage hinter dem Freibad kennen gelernt.

Rund 25 Gruppenleiter, Messdiener von St. Georg und deren Väter erlebten am Samstagnachmittag eine rund 20-Kilometer Radtour durch die Vredener Lande mit anschließendem Grillen vor dem Pfarrheim St. Georg. "Eigentlich hatten wir ein Vater-Sohn-Zelten mit Radtour geplant. Da die Wetterprognose nicht so gut aussah und die Anmeldezahlen nicht so hoch waren, haben wir die Zeltübernachtung ausfallen lassen und nur eine Fahrradtour mit einem Abschlussgrillen organisiert", erklärten die Messdiener-Gruppenleiter Simon Hericks und Jens Laurich. rol

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerstiftung Vreden ruft zu Spenden auf

Eine neue Vitrine für das Hungertuch ist das Ziel

Vreden Das Vredener Hungertuch wurde 2013 eingelagert und seitdem nicht mehr ausgestellt. Das soll sich nun ändern. Dafür bedarf es der Unterstützung aus der Bevölkerung.mehr...

Anwohner sind genervt von B70-Straßenlärm

Fahrgeräusche von Autos und LKW stören Idylle in der Blumensiedlung

Vreden. Anwohner der B70 finden den dauerhaften Straßenlärm unerträglich. Der Weg zu einer neuen Lärmschutzwand ist aber steinig. Wir haben mit den den Anwohnern gesprochen.mehr...

Ehemaliges Brauhaus in Vreden wird abgerissen

Eigentümer plant Neubau mit Wohnungen und Gastronomie

Vreden Die Entscheidung ist gefallen: Das ehemalige Brauhaus in der Vredener Innenstadt wird abgerissen. In einer Sitzungsvorlage für die nächste Ratssitzung wird das erstmals offiziell kommuniziert. Auf dem Grundstück soll ein Neubau entstehen. Ein Gerücht ist damit vom Tisch.mehr...

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ als Vertreter des Volkes gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...