Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Faustschlag bringt Vredener in den Knast

Vreden Kein überzeugendes Alibi konnte jetzt ein 39-Jähriger aus Vreden dem Amtsgericht in Ahaus vorweisen, der sich wegen Körperverletzung verantworten musste. Das Gericht war von seiner Schuld überzeugt, einen 31-jährigen Mann ohne Grund geschlagen zu haben, und verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten ohne Bewährung.

Der Angeklagte war "Bewährungsversager" und schon mehrere Male mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Er hatte vehement abgestritten, dem 31-Jährigen am 15. September des vergangenen Jahres um 11.45 Uhr am alten Stadtgraben einen Faustschlag versetzt zu haben. Beide Männer waren nach Darstellung des Geschädigten mit dem Fahrrad aneinander vorbeigefahren, als der Angeklagte zum Schlag ausholte, den 31-Jährigen aber verfehlte. Als dieser abstieg, hielt auch der 39-Jährige an und verpasste ihm einen Faustschlag ins Gesicht, der eine Schädelprellung und ein Hämatom am Auge nach sich zog. Der Geschädigte fuhr sofort danach zur Polizei und erstattete Anzeige gegen den Angeklagten, der ihn in der Vergangenheit schon des öfteren in der Stadt bedroht und beschimpft hatte.

Zeugen benannt

In der Hauptverhandlung blieb der 39-Jährige dabei, nicht der Täter gewesen zu sein. Er habe einen Zeugen, bei dem er an dem Tag zur fraglichen Zeit einen Termin gehabt habe, den er wahrgenommen hätte. Der Zeuge, der Bewährungshelfer des Angeklagten, bestätigte in der Hauptverhandlung, dass er den 39-Jährigen in der Mittagszeit für 12 Uhr an diesem Tag bestellt habe. Der Mann sei auch erschienen.

Das Gericht war jedoch der Auffassung, dass der Angeklagte nach dem Angriff durchaus noch zeitlich die Möglichkeit gehabt hätte, pünktlich zu der Verabredung zu kommen. ek

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ als Vertreter des Volkes gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...